Focus-Gesundheit kommt in die Apotheke

Publishing Obwohl Burda gerade erst Focus Schule dicht gemacht hat, lautet beim Nachrichtenmagazin noch immer das Motto Expand your Brand: Jetzt erhöht der Verlag die Erscheinungsfrequenz von Focus-Gesundheit von bislang sechs Ausgaben auf zehn. Zudem erschließen die Münchner ein neues Erlösfeld: Sie verkaufen unter dem Label von Focus Gesundheit ab dem 1. Februar in Apotheken zunächst sieben verschiedene Selbst-Tests zur Heimanwendung (u. a. Diabetes-Test) inklusive redaktionell gestalteter Booklets an.

Werbeanzeige

Die Focus-Tests gibt es für Blasenentzündungen, Darmkrebs, Diabetes, Drogen und Grippe. Zudem sind noch ein Kinderwunsch-Test und ein Schwangerschafts-Frühtest im Programm. Alle sieben Pakete sollen TÜV-geprüft sein und werden von Externen-Partner, „ulti med Products“ und „Gecko Pharma“, produziert. Die Produkte kosten jeweils ca. 19,- Euro.

Zu jedem Test produzierte die Redaktion Focus-Gesundheit ein Booklet, dass den Käufern die Funktionsweise der Selbst-Tests erklärt und bei der Interpretation der Ergebnisse helfen soll.

„Wir bieten neben ausführlicher Gesundheits-Information nun noch mehr Hilfe zur Selbsthilfe. Einfach und bequem zu Hause lassen sich mit den Focus-Selbst-Tests Krankheiten oder körperliche Zustände erkennen“, sagt Redaktionsleiter und Mediziner Jochen Niehaus: „Wir hoffen, dass dadurch dringend notwendige Arztbesuche angestoßen werden. Zwei Millionen Deutsche haben etwa Diabetes, ohne davon zu wissen.“

„Dieser Vorstoß ist für eine Medienmarke einzigartig. Er zeigt zwei Dinge: Zum einen, dass wir unsere Angebote konsequent in die Lebenswelten unserer Leser und User verlängern; zum anderen, dass wir uns nach den Bedürfnissen der Menschen richten“, kommentiert Burda-Geschäftsführer Burkhard Graßmann. “Wir wissen, dass solche Tests nachgefragt werden – ebenso wie hochwertiger Journalismus, der die Hintergründe erklärt. Das zeigen die Erfolge von Focus-Gesundheit und Diabetes.“

Mehr zum Thema

Geschäftsführer Frick verlässt Neue Westfälische

Focus: 20 Mitarbeiter wechseln zum Juni ins Hauptstadt-Büro

Springer-CEO Mathias Döpfner

Springer-Bilanz ohne “Altlasten”: “Soviel Veränderung war nie”

Kommentare