Peter Thiels radikale Fortschrittsbotschaft

Publishing Die DLD13 war an Höhepunkten etwas ärmer als sonst. Die Abschlussrede von Investor Peter Thiel versöhnte mit klugen und provokativen Beobachtungen. Thiel widmete sich der Frage, wie schnell technologischer Fortschritt in den Erstweltländern derzeit ablaufe. Seine These: Die IT-Branche entwickelt sich weiterhin rasend, andere Branchen hätten aber nur einen sehr geringen Innovationsgrad. Beispiele: Gesundheit, Energie, Verkehr. Aber: "Wir müssen neue Dinge tun". Sonst drohe nicht Stillstand, sondern Rückschritt.

Werbeanzeige

Entwicklungs- und Schwellenländer wie China kopierten bisher die Dinge, die in der entwickelten Welt funktionierten. Den Westen stelle das vor die Frage: Wie kommen wir voran? Der gebürtige Deutsche Thiel konstatierte einen Pessimismus gegenüber Technologie. Die Computertechnologie sei einer der wenigen Sektoren, in dem weiterhin sehr schnelle Fortschritte erzielt würden. Diese Innovationsgeschwindigkeit müsse auf jeden Fall beibehalten werden.  Gleichzeitig müssten sich die Felder ausweiten: Google arbeite an dem computergesteuerten Auto, Thiel nannte auch das Feld der Bioinformatik. Bezogen auf das Internet habe das Modell Facebook gegen das Modell MySpace gewonnen. Also: Plattformen, auf denen sich Menschen mit ihrer "realen" Identität austauschten, hätten die Plattformen, auf denen sich "fiktive" Personen bewegten, aus dem Feld geschlagen. Thiel sieht neue Möglichkeiten vor allem in Projekten, die die virtuelle mit der realen Welt verbänden.

Doch wer denkt sich in welchen Unternehmen oder Institutionen solche Modelle aus? Da gebe es verschiedene Herausforderungen, so Thiel. "Großen Unternehmern fehlt das Imitationsgen" sagten seine Kollegen bei PayPal, in das Thiel u.a. investiert hat. Voraussetzung sei also: eine herausragende Gründerpersönlichkeit. Das Bildungssystem müsse solche Charaktere hervorbringen. Und die Story des Unternehmens müsse stimmen. "Alle großartigen Unternehmen haben eine einzigartige Story", so Thiel. "Aber die Story ist nie die wirtschaftliche Story. Man muss tun, was sonst niemand tut." Eine Alternative zum radikalen Fortschritts- und Wachstumsdenken sieht Thiel nicht. Denn ohne Fortschritt drohte nicht Stillstand, sondern sogar der Rückschritt. Die Lebensqualität der Menschen würde sich verschlechtern.  

Entsprechend lauten zwei Kernfragen, die Thiel beispielsweise in Bewerbungsgesprächen und Pitches stelle: "Bei welcher wichtigen Wahrheit teilen nur wenig andere Menschen ihre Meinung?" Und: "Am Aufbau welches wertvollen Unternehmens arbeitet gerade niemand?" Thiel landete zahlreiche Volltreffer mit seinen Investments, zu denen u.a. Facebook gehörte. In seinem DLD-Vortrag rief er zu mehr Optimismus auf. "Eine optimistische Weltsicht ist nicht auf Menschen im Alter von 20 Jahren beschränkt." Das Sprichwort, man solle jeden Tag so leben, als wenn es der letzte wäre, sei viel zu pessimistisch. Stattdessen solle man so tun, als lebe man ewig. Erst dann könne man nachhaltige Entscheidungen treffen.  

Mit Thiels Aufruf zu mehr Fortschrittsdenken endete die DLD13.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Abendzeitung setzt auf Stadtteil-Storys, Ex-Chef Mattes wird Berater

Cover-Check: “Tatort”-Titel des Spiegels fällt am Kiosk durch

Prinovis verliert Auftrag: Spiegel sucht neue Druckerei

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*