RTL: Stefan Aust bekommt keine Drittsendelizenz

Fernsehen Keine guten Nachrichten für den Ex-Spiegel-Chef: Bei der Vergabe von Drittsendelizenzen bei RTL ging Stefan Austs Produktionsfirma Aust Media leer aus. Der Kölner Sender ist in einem Treffen mit der niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) zu einem Entschluss gekommen.

Werbeanzeige

Die erste Sendeschiene mit Sendeplätzen am Sonntag ("Spiegel-TV Magazin"), Dienstag und Mittwoch ("stern TV") geht an Alexander Kluges Dctp, wie Kai-Hinrich Renner im Hamburger Abendblatt berichtet. Die zweite Sendeschiene mit Sendeplätzen am Samstag und Sonntag geht an AZ Media, die allerdings ein Konsortium um etliche weitere Produzenten gebildet haben, die sich jetzt über die einzelnen Ausstrahlungstermine einigen müssen.
Focus TV und Aust Media gehen demnach leer aus. Eine offizielle Bestätigung der NLM und seitens RTL steht noch aus. Der Programmausschuss der Landesmedienanstalt tagt am Montag, um die Beschlüsse zu verabschieden.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Nach verworfenen ZDF-Plänen: ARD verfilmt das Leben der Anne Frank

“Der digitale Doppelpass ist bei RTL längst ein fester Spielzug”

ProSieben und Sat.1 bringen “Got to Dance” am 17. Juli zurück

Kommentare