Werbemarkt: Spiegel stößt stern vom Thron

Publishing Bedeutender Wechsel an der Spitze der Nielsen-Anzeigenstatistik: Erstmals seit dem Jahr 2001 heißt die Nummer 1 der Brutto-Werbeumsätze nicht stern. Der Spiegel überholte den Dauer-Gewinner mit 132,29 Mio. Euro zu 129,97 Mio. Euro. Der Grund ist ein geringerer Verlust gegenüber 2011. Der stern ist mit einem Minus von 23,78 Mio. Euro hingegen der größte Absteiger des Jahres, der Focus mit einem Plus von 4,55 Mio. der größte Aufsteiger. Insgesamt sieht es nicht gut aus für die Zeitschriftenbranche: 14 der Top-50-Titel verloren.

Werbeanzeige

Nach zehn Jahren, in denen der stern immer das Brutto-Werbeumsatz-Ranking anführte, stürzte er diesmal also auf Platz 2. Der Grund: ein Minus von satten 15,5% gegenüber dem Vorjahr. Beinahe wäre der stern sogar direkt von Rang 1 auf 3 gefallen, die Bild am Sonntag liegt mit 128,27 Mio. Euro nur knapp hinter den 129,97 Mio. des stern. Relativ klare neue Nummer 1 ist damit Der Spiegel: 132,29 Mio. Euro reichten dafür aus – weniger Brutto-Umsatz hatte die Nummer 1 der Publikumszeitschriftenbranche seit weit über zehn Jahren nicht mehr.

Doch auch Der Spiegel gehört mit einem Minus von 2,6% zu den Verlierern des Jahres. Er büßte aber eben deutlich weniger als stern und BamS ein und überholte die beiden damit. Der erste – und gleichzeitig größte – Gewinner des Jahres 2012 folgt auf dem vierten Platz der Tabelle: Der Focus legte überraschenderweise um 4,55 Mio. Euro bzw. 4,1% zu und nähert sich damit dem Spitzentrio an. Nach seinem ersten Platz im Jahr 2001 hatte das Burda-Magazin nach und nach den Anschluss an die Spitze verloren. Ebenfalls nach oben ging es in der Top 25 für das TV-Supplement rtv, die Auto Bild, InStyle, TV Digital, Sport Bild und Schöner Wohnen. Deutlich nach unten ging es neben dem stern vor allem für Bild der Frau, Wirtschaftswoche und Für Sie.

Auf den Rängen 26 bis 50 folgen weitere sieben Gewinner, aber auch weitere 18 Verlierer. Zulegen konnten hier die beiden prisma-Ausgaben, Grazia, rtv Ost, der Montags-kicker, Geo und AD. Mehr als 12% eingebüßt haben hingegen die Hörzu, Computer Bild und Petra.

Den Gewinner des Jahres haben wir bereits vorweg genommen: Der Focus gewann diese Wertung mit einem Plus von 4,55 Mio. Euro knapp vor der Grazia und prisma West. Prozentual gesehen ging es vor allem für Women’s Health deutlich nach oben, allerdings sind 2012 auch doppelt so viele Ausgaben des 2011 gegründeten Magazins erschienen wie im Vorjahr. 155,4% Zuwachs sind dennoch ein stolzes Ergebnis.

Die Flop 10 der Absteiger 2012 bevölkern ausschließlich Magazine aus der Gesamt-Top-50: Hinter dem stern folgen in dieser Wertung die Brigitte, die Bild am Sonntag, die Bild der Frau und die Gala.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

SpOn vs. Bild: Der Fall Hoeneß im digitalen Storytelling-Vergleich

Kiels Ex-OB Gaschke kritisiert “zu viel journalistisches Übermenschentum”

Der Focus und seine Chefs: Ein Blatt auf dem Weg ins Bedeutungslose

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*