Anzeige

Ebays Geldmaschine läuft weiter

Das wahrscheinlich meistunterschätzte Internet-Unternehmen der Welt liefert weiter: Ebay hat zum Start der US-Berichtssaison erneut die Erwartungen übertroffen und mehr als je zuvor in der Konzerngeschichte verdient. 751 Millionen Dollar fuhr das weltgrößte Online-Auktionshaus zwischen Oktober und Dezember ein – das ist mehr als Amazon und Facebook im ganzen Jahr verdienen dürften. Fast vier Milliarden Dollar setzte Ebay bereits um. Wachstumstreiber bleibt die Bezahltochter Paypal.

Anzeige

Das wahrscheinlich meistunterschätzte Internet-Unternehmen der Welt liefert weiter: Ebay hat zum Start der US-Berichtssaison erneut die Erwartungen übertroffen und mehr als je zuvor in der Konzerngeschichte verdient. 751 Millionen Dollar fuhr das weltgrößte Online-Auktionshaus zwischen Oktober und Dezember ein – das ist mehr als Amazon und Facebook im ganzen Jahr verdienen dürften.  Fast vier Milliarden Dollar setzte Ebay bereits um. Wachstumstreiber bleibt die Bezahltochter Paypal.

Auftakt zur US-Quartalssaison: Während Anleger noch bis zur nächsten Woche auf die jüngsten Geschäftsberichte von Google und Apple warten müssen, machte Ebay nach Handelsschluss an der Wall Street den Auftakt.

Wie erwartet gab sich das Online-Auktionshaus keine Blöße und übertraf erneut die Analystenschätzungen, wenn auch nur knapp. 70 Cents je Aktie verdiente der Internet-Pionier im Weihnachtsquartal, 69 Cents hatten die Volkswirte der Wall Street erwartet. Das entsprach einem Nettogewinn von 751 Millionen Dollar, 17 Prozent mehr als im Vorjahr.

Paypal bleibt der Umsatztreiber

Die Umsätze zogen um 18 Prozent auf 3,99 Milliarden Dollar an. Im Gesamtjahr 2012 legten die Erlöse sogar um 21 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar zu. "Wir hatten ein großartiges Ende eines exzellenten Jahres", freute sich CEO John Donahoe. Für dieses Jahr stellte Ebay 16,5 Milliarden Dollar in Aussicht.

Ebays Kerngeschäft bleibt weiter der Online-Auktionshandel. Der Unternehmensbereich Marketplace macht mit zwei Milliarden Dollar bereits die Hälfte der Umsätze aus. Die Bezahltochter Paypal kommt auf 1,5 Milliarden Dollar, wächst aber mit 24 Prozent schneller als das Auktionsgeschäft.

Erfolgsstory Ebay-Aktie

Immer mehr Geschäfte kommen dabei mobil zustande. "Mobil einzukaufen wird zur neuen Normalität. Wir sind hier bei den Einkaufs- und Bezahlmöglichkeiten führend", findet Donahoe.

Anleger sehen das offenbar ähnlich und griffen bei der Ebay-Aktie im nachbörslichen Handel weiter zu. Bei 53,60 Dollar notiert Ebay gerade mal ein Prozent unter dem Anfang des Jahres aufgestellten Allzeithochs.

Der gigantische Börsenerfolg des Online-Pioniers ist bis heute vielen Anlegern und Medien verborgen geblieben. Die Aktie liegt auf Jahressicht 70 Prozent vorne. Mit einem Börsenwert von 69 Milliarden Dollar ist eBay nach Google, Amazon und knapp nach Facebook die Nummer vier des Internets.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige