Anzeige

WSJ bestätigt schwache iPhone-Nachfrage

Alarmstimmung in Cupertino: Wie das Wall Street berichtet, hat Apple seine Bestellungen für iPhone-Komponenten bei asiatischen Zulieferern deutlich zurückgefahren. Die Rede ist von einer Auftragshalbierung. Den Informationen zufolge geht die Reduzierung der Zuliefererkomponenten auf eine schlechter als erwartete Nachfrage zurück. Bereits im Dezember hatten zahlreiche Analysten über eine Reduzierung der Bestellungen spekuliert. Das Ausmaß des angeblichen Nachfrageeinbruchs überrascht allerdings.

Anzeige

Alarmstimmung in Cupertino: Wie das Wall Street berichtet, hat Apple seine Bestellungen für iPhone-Komponenten bei asiatischen Zulieferern deutlich zurückgefahren. Die Rede ist von einer Auftragshalbierung. Den Informationen zufolge geht die Reduzierung der Zuliefererkomponenten auf eine schlechter als erwartete Nachfrage zurück. Bereits im Dezember hatten zahlreiche Analysten über eine Reduzierung der Bestellungen spekuliert. Das Ausmaß des angeblichen Nachfrageeinbruchs überrascht allerdings.    

Schocker zu Wochenbeginn: Nach einem ohnehin schon verpatzten Jahresstart sieht sich Apple nun mit Spekulationen konfrontiert, die ein schwaches laufendes Quartal befürchten lassen.

Wie das Wall Street Journal am Montagmorgen berichtet, habe Apple massiv seine Bestellungen von Displays bei Zulieferern zurückgefahren. "Die Aufträge für Displays für das neue iPhone etwa seien für das erste Quartal auf rund die Hälfte der Menge gesunken, die das Unternehmen ursprünglich anvisiert hatte", will das WSJ von mit dem Unternehmen vertrauten Personen erfahren haben. Andere Komponenten-Bestellungen seien ebenfalls zurückgefahren worden.

Wenn sich die Bestellkürzungen tatsächlich in diesem Umfang bestätigen sollten, dürfte Apple vor einem schweren Quartal stehen. Bereits im Dezember hatten mehrere Analysten über signifikante Order-Reduzierungen berichtet und die Apple-Aktie damit unter Druck gesetzt.

Auftragsreduzierung aufgrund von iPhone 5S-Launch

Andere Analysten wie Peter Misek und Brian White hatten den Bestellrückgang damit erklärt, dass Apple bereits im Folgequartal die nächste Generation des iPhone vorstellen könnte. Tatsächlich stünde ein dramatischer Nachfrageeinbruch im krassen Gegensatz zu den Verkaufsrekorden, die Apple an den Startwochenenden in USA, Europa und China vermeldete.  

Für Anleger enden die Monate der Spekulationen am Mittwoch in der nächsten Woche, wenn Apple über das abgelaufene Weihnachtsquartal berichtet und ebenfalls einen Ausblick auf den laufenden Dreimonatszeitraum abgeben wird. Vor einem Jahr war das März-Quartal aufgrund der starken Nachfrage in China noch besonders stark ausgefallen.

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige