Anzeige

„DSDS“-Produzentin Biernat: „Mehr Anarchie“

Die Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" ist mit nur mäßigen Marktanteilen in ihre zehnte Saison gegangen. Die Auftaktshow am vergangenen Samstag wies die schwächste Quote seit dem Start des Formats 2002 auf. Ute Biernat, Chefin des "DSDS"-Produzenten Grundy Light Entertainment, hat sich in Backstage, einem Unternehmensmagazin der RTL Group, über die Show und neue Formate geäußert: "Wir brauchen etwas mehr Anarchie und Mut, neue Dinge auszuprobieren."

Anzeige
Anzeige

Biernat äußert sich in einem Magazin, das die RTL Group, zu der Grundy Light gehört, herausgibt. Wirklich kritische Äußerungen sind dort also nicht zu erwarten. Dennoch ist interessant, wie Biernat das Format gegen seine Kritiker verteidigt. Sie sieht "DSDS" als "bleibende Marke": "Ich glaube fest daran, dass der Traum der Teilnehmer, berühmt zu werden, noch lange nicht ausgeträumt ist." In der zehnten Staffel gebe es mehr gute Sänger als in früheren Durchläufen. Zu den schwachen Zuschauerwerten sagt die Produzentin, man hätte sich einen Marktanteil von über 30 Prozent bei den 14-49-Jährigen gewünscht, doch erwartet habe niemand, das auch zu schaffen. Der Anteil lag am vergangenen Samstag bei 27 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe.

Für Produzenten und Sender werde es schwerer, Formate zu schaffen, die das "Lagerfeuer-Gefühl" einer großen Samstagabendshow hervorriefen. Als Grund führt Biernat die Fragmentierung der TV-Landschaft an. Neue Format-Trends sieht sie nicht am Horizont. Wichtig sei, die neuen Nutzergewohnheiten zu analysieren: "Wer schaut was, wann und wie?"  Alle Sender und Produzenten suchten derzeit nach dem "nächsten großen Hit". Es sei an der Zeit, so Biernat, "endlich ein deutsches Format rund um die Welt zu schicken". Dazu brauche es auch "etwas mehr Anarchie und Mut, neue Dinge auszuprobieren".

Anzeige

Doch ein neues "Wetten, dass…?" oder "Schlag den Raab" fällt nicht vom Himmel. Zunächst startet RTL am 12. Januar darum ein Format, das ursprünglich von der französischen Dependance des RTL-Produktionsarms Fremantle stammt und zuerst in Australien ausgestrahlt wurde: Die Dating-Show "Take me out" mit Moderator Ralf Schmitz wird nach "DSDS" auf den Sender geschickt. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*