Welt dank Investigativ-Team häufiger zitiert

Im vergangenen Jahr waren der Spiegel und die Bild einmal mehr die meistzitierten Medien in Deutschland. Das Hamburger Wochenmagazin behauptet dabei in zwei verschiedenen Untersuchungen seine Spitzenposition. Aber: Die Bild holt auf, und vor allem die Welt-Gruppe konnte 2012 mit exklusiven Inhalten punkten. Außerdem beachtenswert: Die Felder, in denen die Medien zitiert werden, ändern sich zum Teil. Das Top-Wirtschaftsmedium 2012 war zum Beispiel der Spiegel.

Anzeige

Gleich zwei verschiedene Untersuchungen über die Meinungsmacher 2012 sind erschienen. Beide werten aus, wie häufig verschiedene Medien im vergangenen Jahr in führenden anderen deutschen Medien zitiert wurden. Die Studien wurden von der PMG Presse-Monitor GmbH und Media Tenor herausgegeben und kommen zu einem sehr ähnlichen Ergebnis. Im Detail unterscheiden sie sich jedoch, da für die Untersuchung teils andere Medien und Ressorts untersucht wurden.
Beiden gemein ist: Der Spiegel und auf Rang zwei die Bild führen das Ranking mit großem Abstand an. Dahinter folgt bei Media Tenor die Bild am Sonntag, bei PMG Presse-Monitor die Süddeutsche Zeitung. FAZ, Focus und Stern werden laut beiden Studien jeweils nicht in der gleichen Größenordnung zitiert. Das am häufigsten zitierte ausländische Medium ist die New York Times.

Auffällig: Die Welt-Gruppe legt in beiden Zitate-Rankings ordentlich zu. Im PMG Presse-Monitor gewinnt sie 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, nur das ZDF verzeichnet einen noch stärkeren Zugewinn (54 Prozent). Roland Schatz, Gründer und Chefredakteur von Media Tenor International, schreibt im Vorwort zur Studie: "Die Anstrengungen des Springer-Verlags rund um das im September 2010 gegründete Investigativ-Team der Welt-Gruppe zahlen sich aus", schreibt er.

Freuen darf sich Springer auch über die guten Werte der Bild. Im zweiten Halbjahr 2012 wurde die Zeitung laut PMG Presse-Monitor sogar häufiger zitiert als der Spiegel. Zu den Verlierern hingegen gehören in beiden Rankings das Handelsblatt und der Tagesspiegel. Focus, Zeit und Stern sind in jeweils einer der Studien klare Verlierer, kommen jedoch auch in der anderen nicht auf gute Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.
Die Untersuchung von Media Tenor hat zudem noch einige Details untersucht. Dabei fällt zum Beispiel auf, dass in den Wirtschaftsteilen der untersuchten Medien der Spiegel das meistzitierte Medium ist, mit einigem Abstand noch vor den Wirtschaftsmedien Handelsblatt, Financial Times, Wall Street Journal und Wirtschaftswoche, die alle auf ähnlichem Niveau liegen.
Ebenfalls untersucht wurde, wie häufig Social Media als Quelle genannt wurde. Demnach hat sich Twitter deutlich von Facebook und YouTube als Nachrichtenquelle abgesetzt und wurde häufiger zitiert als im Vorjahr.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige