Bundesliga: Telekom speist Sky-Angebot ein

Beim Bieterduell um die Bundesligarechte kämpften Sky und die Telekom noch mit harten Bandagen. Der Telekommunikationskonzern verlor und der Pay-TV-Sender kaufte für 486 Mio. Euro pro Saison die Livebilder der deutschen Profikicker. Direkte Folge: Das IPTV-Angebot der Telekom drohte, auf einmal ohne Bundesliga da zu stehen. Diese Gefahr ist nun abgewendet. Ab der kommenden Saison speist Entertain zum ersten Mal die Programm-Pakete von Sky Deutschland ein.

Anzeige

Der Deal gilt u. a. auch für die Champions League und den DFB Pokal. Zudem gehören auch noch die UEFA Europa League sowie Übertragungen von Golf- und großen Tennisturnieren zu der großangelegten Vereinbarung, die auch einen Zugriff auf die Pakete Sky Film und die HD-Angebote erlaubt.
Die Kooperation, zu der auch zahlreiche gemeinsame Vermarktungsaktivitäten gehören, soll bis Mitte 2017 laufen.
"Diese Partnerschaft ist eine tolle Nachricht für Fußball- und Entertainment-Fans in ganz Deutschland. Die Vereinbarung stellt sicher dass alle, die bereits die Bundesliga über die Telekom Entertain-Plattform sehen, dies auch in Zukunft ohne Unterbrechung tun", kommentiert Sky-Chef Brian Sullivan.
Die Vereinbarung bedeutet für Liga-total-Bestandskunden, dass sie nach Abschluss der laufen Saison bis zum Ende der kommenden Spielzeit 2013/14 Bundesliga live zu den bisher gültigen Konditionen behalten. Ein neuer Vertragsabschluss wird nicht nötig. Ab Sommer werden sie automatisch für die Sky-Fußball-Pakete frei geschaltet. Ab dem Beginn der Bundesliga-Saison 2014/15 ist für diese Kunden dann ein neuer Sky-Vertrag nötig. Sie können dann das gesamte Sky-Angebot zu der jeweils gültigen Preis- und Paketstruktur von Sky buchen.
Das heißt wiederum: Die Telekom öffnet sich komplett dem Pay-TV-Sender. Über die finanziellen Bedingungen, zu denen diese Vereinbarung zustande gekommen ist, machen beide Seiten allerdings keine Angaben. Es ist sowohl unklar, wie viel die Telekom für die Sky-Inhalte bezahlt und ob der Bezahlsender seinerseits wiederum für den nominellen Neukundenzuwachs bezahlen muss. Im Herbst hieß es noch, dass der T-Konzern einen zweistelligen Eurobetrag pro Kunde verlangen würde.
Insgesamt geht es um rund 190.000 Entertain-Kunden, die ein Liga total-Paket gebucht haben. Sky hofft innerhalb der kommenden Saison möglichst viele T-Konsumenten für das Sport-Paket der Münchner zu überzeugen. Wie viele tatsächlich ab der Spielzeit 2014/15 Kunden des Pay-TV-Senders werden, wissen die Sky-Manager selbst noch nicht. Grundsätzlich scheinen sie allerdings die Gewinner des Deals zu sein. So sagte CEO Brian Sullivan auch auf einer ersten Telefonkonferenz: "Einen besseren Start ins neue Jahr kann ich mir nicht vorstellen". 


Nach Angaben der Telekom gibt es dem Telekommunikationskonzern vor allem darum auch weiterhin ein vollwertiges Tripple-Play-Angebot, inklusive Fußball, anbieten zu können. Zudem wollten sie unbedingt weiterhin die Bundesliga auch Mobil zeigen können. Gerade in diesem Bereich sehen die Bonner ein großes Zukunftspotential. 


Der große Verlier dieses Deals ist Constantin. Denn bislang produzierten sie für die Telekom die Bundesliga-Sendung. Nach einem schwierigen Jahr 2012 fängt 2013 nicht gerade mit guten Nachrichten für Constantin an. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige