Möglicher Management-Buy-out bei Impulse

Der geglückte Neustart von Emotion zeigt: Ein Management-Buy-out kann bei Gruner + Jahr funktionieren. Diesen Weg will schon länger Impulse-Chefredakteur Nikolaus Förster gehen. Wie der Tagesspiegel nun berichtet, steht ein entsprechender Deal wohl kurz vor dem Abschluss und könnte in der kommenden Woche finalisiert werden. Insgesamt könnten 15 Redakteure übernommen werden. Das gesamte Team würde dann rund 30 Mitarbeiter umfassen.

Anzeige

Die Zeitung beruft sich in seiner Berichterstattung auf „Kreise des Hamburger Verlags“. Offiziell wollen sich weder G+J noch Förster zu den Verhandlungen äußern. Weitere Einzelheiten, wie die Fragen nach Finanzierung, möglichen Investoren und der Garantien, die der Verlag bereit ist zu geben, sind noch nicht bekannt.

Mit der Übernahme durch das Management könnte neben Capital ein weiterer Titel von Gruner + Jahrs Wirtschaftspresse gerettet werden. Ende November hatten die Hamburger angekündigt, sich aus finanziellen Gründen aus diesem Segment zurückzuziehen. Betroffen von dem Beschluss war die Financial Times Deutschland, Impulse und Börse Online. Einzig das monatliche Magazin Capital soll mit einem neuen Redaktionsstandort in Berlin fortgeführt werden.

Wie der Tagesspiegel weiter berichtet, strebt auch die Chefredakteurin von Börse Online, Stefanie Burgmaier, einen ähnlichen Deal an. Doch die Verhandlungen sollen weit zäher verlaufen. Allerdings gebe auch einen externen Bewerber.

Für das dritte Quartal meldete Börse Online eine Gesamtauflage ovn 57.681 Exemplare. Am Kiosk konnten davon 5.871 Exemplare verkauft werden. Im Abo-Bereich kommt das Magazin auf 23.419 Hefte. Impulse dagegen kam auf einen Gesamtverkauf von 81.132 Exemplaren. Auf Einzelverkauf entfielen dabei 1.176 Exemplare. Als Abos setzten die Hamburger 43.834 Hefte an. Der Rest fällt in die Kategorie sonstige Verkäufe.

Noch reicht die Zeit für Verhandlungen. Bis Ende des Monats haben die Verlagsmanager und Blattmacher Zeit, eine Lösung zu finden und wenigstens ein paar Job aus der ehemals großen Wirtschaftsredaktion von Gruner + Jahr zu sichern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige