Westfalenpost kündigt Wilfried Dolderer

Publishing Die Westfalenpost, eine Tochter der WAZ, hat ihrem langjährigen Hauptstadtkorrespondenten Wilfried Dolderer eine betriebsbedingte Kündigung ausgesprochen. Das berichtet Newsroom.de. Bereits zum 1. Januar werde er nicht mehr weiter beschäftigt, sein Arbeitsverhältnis ende zum 30. Juni. Dolderer will sich gegen die Entlassung wehren.

Werbeanzeige

Dem Bericht zufolge habe sich die Entlassung bereits angedeutet. Dolderer sei vom Exklusiv-Mann der Westfalenpost zunächst in das WAZ-Haupstadtbüro versetzt und dort für die Bereiche Wirtschaft, FDP und Bundespräsident eingeteilt worden. Später habe man ihm entgegen zuvor anders gemachter Aussagen nahe gelegt, sich auf eine der neu ausgeschriebenen Lokalreporter-Posten in NRW zu bewerben. 
Dolderer war lange Zeit ein Stück Identität der Westfalenpost. Schrieb neben der Bundes-Berichterstattung eine Kolumne sowie Kommentare für die Zeitung. Dem Bericht zufolge ist die Gesamtstimmung in der Redaktion derzeit schlecht. Die Führung werde kritisiert, allen voran Chefredakteur Stefan Hans Kläsener.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige