MDR beurlaubt Kika-Geschäftsführer

Fernsehen MDR-Intendantin Karola Wille hat den Programmgeschäftsführer des Kinderkanals (Kika), Steffen Kottkamp, beurlaubt. Am Dienstag hat die Staatsanwaltschaft den MDR darüber informiert, dass gegen Kottkamp ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Die Ermittlungen sollen in Zusammenhang mit der Kika-Affäre stehen, bei der der frühere Herstellungsleiter Marco K. den Sender um einen Betrag im Mio-Höhe geprellt hat. Auch der Leiter der Revision wurde beurlaubt.

Werbeanzeige

MDR-Intendantin Wille und Kottkamp hätten der Staatsanwaltschaft und dem Landeskriminalamt Thüringen zugesagt, sie bei der “restlosen Aufklärung” zu unterstützen, heißt es in einer Mitteilung des MDR, wobei der Name des Programmgeschäftsführer in der Mitteilung nicht genannt wird. Kottkamps Aufgaben als Kika-Programmgeschäftsführer übernimmt bis auf weiteres Tobias Hauke, der beim Kika eigentlich ein neues Kinderradio-Programm aufbauen sollte.

Das Blog “Flurfunk Dresden” berichtet außerdem, dass Wille auch den Leiter der internen Revision des MDR beurlaubt hat, der eigentlich die Hintergründe der Bestechungs- und Betrugsaffäre beim Kika aufarbeiten sollte. Dies teilte Wille den MDR-Rundfunkräten in einem Rundschreiben mit. Die Revision wird nun vorerst vom Juristischen Direktor des MDR geleitet.

Der nunmehr beurlaubte Programmgeschäftsführer Kottkamp hatte 2011 im Kika-Prozess ausgesagt, dass er von den Scheinrechnungen des Marco K. nichts gewusst habe. K. hat den Kindersender mit überhöhten Scheinrechnungen um über acht Mio. Euro betrogen. Mit dem Geld hat er seine Spielsucht finanziert. Im Juli 2007 wurde K. vom Landgericht Erfurt zu fünf Jahren und drei Monaten Haft wegen Bestechlichkeit und Untreue verurteilt.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige