AGOF: T-Online nur hauchdünn vor eBay

Publishing Gibt es in Kürze nach der IVW auch bei der AGOF einen Führungswechsel? Zieht eBay erstmals an T-Online vorbei? Es könnte so kommen. Im Oktober schrumpfte der Vorsprung des Telekom-Giganten auf nur noch 140.000 Unique User: 25,23 Mio. Nutzer hatte T-Online, 25,09 Mio. eBay. Das Spannende an dem Führungswechsel wäre: T-Online würde zum ersten Mal überhaupt den ersten Platz des AGOF-Rankings verlieren. Größter Gewinner im Oktober war unterdessen Computerbild.de, größter Verlierer wetter.com.

Werbeanzeige

Das Schrumpfen des T-Online-Vorsprungs kam nicht etwa dadurch zustande, dass T-Online verloren hätte – der Grund ist vielmehr ein starkes Plus von eBay. Um 540.000 Unique User verbesserte sich die Auktionsplattform gegenüber dem September. T-Online, das zum besseren Verständnis, besteht nicht etwa nur aus den Seiten, die unter t-online.de abrufbar sind. Auch Klickgiganten wie ImmobilienScout24 (8,42 Mio. Unique User) und AutoScout24.de (5,69 Mio.) sind Teil des T-Online-Angebots bei IVW und AGOF.

Der Top-Aufsteiger unter den Großen der AGOF ist diesmal Computerbild.de. Wie schon im Oktober 2011 ging es auch im Oktober 2012 deutlich nach oben für das Springer-Angebot. Ein Blick auf die Belegungseinheiten bringt Licht ins Dunkel: Vor allem beim Produkt- und Preisvergleich, sprich dem Kooperationspartner idealo (von 7,76 Mio. auf 8,64 Mio. Unique User), sowie bei den Downloads (von 1,74 Mio. auf 3,30 Mio.) ging es nach oben, die redaktionellen Inhalte landeten hingegen in etwa auf Vormonatsniveau. Prozentual gesehen ging es auf den ersten 25 Plätzen für N24 und helpster noch deutlicher nach oben. Viel verloren hat unterdessen wetter.com – wenig überraschend, denn alle Jahre wieder büßen Wetter-Websites Nutzer ein, wenn der Sommer vorüber ist.

Größter Gewinner auf den Rängen 26 bis 50 des AGOF-Oktober-Rankings ist n-tv.de. 890.000 Nutzer mehr verzeichnete die Website – ein Plus von 24,6%. Mehr Details dazu und über die gesamte Nachrichtenbranche finden Sie in einer gesonderten Analyse an dieser Stelle. Deutlich nach oben ging es zudem für Business&More, Cosmiq und Quoka.de, am meisten verloren haben 1&1, HolidayCheck und goFeminin.de.

Der größte Verlierer aller über 680 von der AGOF im Oktober ausgewiesenen Angebote war wetter.com. 1,42 Mio. der September-Nutzer waren im Oktober nicht mehr dabei – wie erwähnt keine überraschende Entwicklung. Dahinter folgen 1&1, sowie mit Focus Online und Bild.de zwei News-Angebote. Ebenfalls in der Absteiger-Flop-Ten: Urlaubsangebote wie HolidayCheck und Ab-in-den-Urlaub.de, sowie RTL.de wegen des mitgerechneten wetter.de.

Am deutlichsten nach oben ging es für die bereits erwähnten Computerbild.de, N24.de und helpster, auch eBay gehört mit dem 540.000-User-Plus zur Aufsteiger-Top-Ten.

Im Vermarkter-Ranking gab es diesmal nicht so viele Verschiebungen wie beim letzten Mal. Lediglich die Konkurrenten IP Deutschland und SevenOne Media tauschten die Plätze. Insgesamt blieben alle zehn Top-Unternehmen in etwa auf ihrem Vormonatsniveau – blieben in einem Korridor von -0,5% bis +1,7%.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige