ProSiebens „Quatsch Variety Show“ floppt

Fernsehen Sie lief bei Weitem nicht so gut wie 2011: Obwohl "Die große Quatsch Variety Show" auf dem besten ProSieben-Sendeplatz der vergangenen Wochen ("The Voice of Germany") gezeigt wurde, kam sie beim Publikum nicht an. Nur 1,10 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu - ein schwacher Marktanteil von 9,8%. Gewonnen hat die Prime Time im jungen Publikum stattdessen die Sat.1-Serie "Criminal Minds". Im Gesamtpublikum gewann hingegen der ARD-Film "Alles außer Liebe" - mit 5,09 Mio. Zuschauern.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. "Quatsch Variety Show" deutlich unter Vorjahr
Im Januar 2011, als es die "Quatsch Variety Show" zuletzt gab, war sie noch ein großer Erfolg: 1,70 Mio. 14- bis 49-Jährige schalteten damals ein – tolle 14,2%. Davon kehrten der Show diesmal 600.000 Leute den Rücken, 1,10 Mio. reichen nur noch für 9,8% – deutlich weniger als ProSieben in den vergangenen 12 Monaten erreicht hatte (11,3%). Auch "red!" war im Anschluss ein Ladenhüter, kam mit 630.000 14- bis 49-Jährigen nur auf 8,0%. Vor einer Woche, als das Magazin im direkten Anschluss an "The Voice of Germany" lief, sah das noch völlig anders aus.

2. "Criminal Minds" schlägt RTL und ProSieben
Der Prime-Time-Sieger heißt im jungen Publikum ohne "The Voice" als Konkurrenz diesmal "Criminal Minds". 1,65 Mio. und 1,56 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die beiden Folgen der Sat.1-Serie – starke Marktanteile von 14,3% und 13,5%. RTL blieb mit seinen Serien "Alarm für Cobra 11" und "Transporter – Die Serie" hingegen auch diesmal weit unter Soll: "Cobra 11" sahen 1,40 Mio. (12,1%), "Transporter" nur 1,25 Mio. (10,8%). Kleiner Trost für die Kölner. Den Tagessieg holten sie sich dennoch, denn "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" kam am Vorabend auf 1,92 Mio. junge Zuschauer und 20,3%.

3. Fritz Wepper holt den Sieg zur ARD
Im Gesamtpublikum gewann unterdessen die seichte Komödie "Alles außer Liebe" mit Fritz Wepper und Gila von Weitershausen. Mit 5,09 Mio. Zuschauern und guten 16,3% war der Film das einzige Programm, das am Donnerstag den Sprung über die 5-Mio.-Marke schaffte. Dahinter auf Platz 2: die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 4,29 Mio. und 14,8%. "Beckmanns" Jahresrückblick war um 22.50 Uhr hingegen ein Komplett-Flop: Ganze 870.000 Leute sahen zu – 5,5%. Die stärksten ARD-Konkurrenten liefen im ZDF: Die "SOKO Stuttgart" (3,88 Mio. / 19,7%), die 19-Uhr-"heute"-Ausgabe (3,73 Mio. / 15,7%) und "Die schönsten Weihnachts-Hits" (3,67 Mio. / 12,0%) belegen die Plätze 3 bis 5.

4. kabel eins stark mit Fußball, Vox mit "Australia", RTL II mit "Frauentausch"
Tolle Erfolge können in der zweiten Privat-TV-Liga gefeiert werden. So kam kabel eins mit der Europa League auf stark überdurchschnittliche Zahlen. Am besten lief es für die zweite Halbzeit des Spiels zwischen Levante und Hannover, die ab 22.05 Uhr 2,37 Mio. Fans (10,0%) sahen. Durchgang 1 erreichte vorher 2,02 Mio. (6,5%). Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielten die beiden Halbzeiten ähnliche Marktanteile von 6,6% und 9,4%. Hier lag aber Vox vorn: Mit 1,10 Mio. 14- bis 49-Jährigen und tollen 10,% schaffte "Australia" den Sprung in die Tages-Top-Ten. Knapp dahinter folgt der "Frauentausch" von RTL II: 1,08 Mio. junge Zuschauer hievten ihn auf 10,5%.

5. WDR mit altem Köln-"Tatort" in der Top 40
Nicht nur in der zweiten Privat-TV-Liga, sondern auch bei den Sendern dahinter gab es starke Zahlen. So erreichte das WDR Fernsehen mit einem Kölner "Tatort" aus dem Jahr 1999 starke 1,90 Mio. Zuschauer und einen Marktanteil von 6,1%. Normal waren für den Sender in den vergangenen 12 Monaten 2,5%. Der Krimi schaffte damit zudem den Sprung auf Platz 32 der Donnerstags-Charts. Auch vorher war der WDR stark: Die "Aktuelle Stunde" sahen um 18,50 Uhr 1,30 Mio. (5,5%), die "Lokalzeit" danach 1,56 Mio. (6,0%) und die 20-Uhr-"Tagesschau" schließlich 1,53 Mio. (5,3%).

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige