MDR-Affäre: Foht von Moderator erpresst?

Fernsehen Die Bild-Zeitung hat neue Enthüllungen zur Affäre rund um den Ex-Unterhaltungschefs des MDR, Udo Foht. Dieser hat jahrelang über dubiose Konstruktionen Geld von MDR-Geschäftspartnern abgezweigt. Foht wurde vom MDR gefeuert, die Justiz ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts auf Untreue und Bestechlichkeit. Unklar ist, wofür das verschwundene Geld verwendet wurde. Bild berichtet nun, dass Foht möglicherweise von dem ehemaligen MDR-Moderator Carsten Weidling erpresst wurde.

Werbeanzeige

Dies gehe aus Ermittlungsakten hervor, die Bild vorlägen. Weidling hatte zu Fohts Zeiten die MDR-Talkshow “Riverboat” moderiert. Anfang 2009 gab Weidling er seinen festen Wohnsitz auf, reiste mit Videokamera rund um die Welt und verarbeitete seine Erfahrungen für den MDR zu der Reihe “Wir sind überall”. Weidling ist außerdem passionierter Poker-Spieler und schreibt eine Kolumne für die Website pokerolymp.com.

Angeblich soll Weidling Foht mit gewissen Enthüllungen gedroht und von diesem jährliche Zahlungen in sechsstelliger Höhe verlangt haben. Über sechs Jahre seien so rund 500.000 Euro zusammengekommen. Womit genau Weidling Foht erpresst haben soll, ist unbekannt. Angeblich soll er Foht gedroht haben, Informationen zu Unterschriftenfälschungen, Betrügereien und Vertragsbruch aufzudecken. Weidling selbst streitet die Vorwürfe ab und bezeichnete sie laut Bild als absurd.

In der Vergangenheit war bereits spekuliert worden, Foht sei wegen von Unbekannten wegen einer möglichen Stasi-Vergangenheit erpresst worden. 2001 geriet Foht in den Verdacht, als IM “Karsten Weiß” für die Geheimpolizei der DDR tätig gewesen zu sein. Er wurde aber von den Vorwürfen offiziell entlastet.

In der aktuellen Affäre wird Foht vorgeworfen, Geschäftspapiere des Senders benutzt zu haben, um Zuschüsse und Darlehen von Geschäftspartnern des MDR einzufordern. Das Geld sollte angeblich für MDR-Projekte gedacht gewesen sein, die es aber teilweise gar nicht gab. Wofür das Geld, das Foht auf solch dubiose Weise beschafft hat, verwendet wurde, ist bis heute ein Rätsel.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige