Bauer schickt MyWay ab April 2013 in Serie

Publishing Der Testlauf ist geglückt: Bauers neue Zeitschrift MyWay für Frauen ab 40, der Verlag nennt seine Zielgruppe “forever forties”, scheint vor allem in der Vermarktung gut anzukommen. Jetzt steht fest, wann es weitergeht: Ab April 2013 wird das Heft monatlich erscheinen. Bis dahin will man das redaktionelle Konzept nochmal überarbeiten und sich dabei auch der Wünsche und Anregungen der Leserinnen annehmen. Mit dem Start nach der Winterpause wird die Entwicklungsredaktion wie erwartet ihren Dienst einstellen.

Werbeanzeige

MyWay war neben Closer die zweite Heft-Neueinführung der Bauer Media Group in diesem Jahr. Anders als das People-Weekly fällt die Frauenzeitschrift in die Kategorie der Lebensgefühl-Magazine und zielt auf eine anspruchsvolle Käuferschaft. Bauer beschriebe diese zum Heftstart so: "Es gibt Frauen, die sind im Leben angekommen – und wollen doch nicht stehenbleiben."
Nach der Erstausgabe mit einer Startauflage von 200.000 Exemplaren ging das Heft in die Sommerpause, um dann ab September monatlich zu erscheinen. Die Probephase ist nun abgeschlossen. Die nächste MyWay erscheint mit der Ausgabe 05/2013 am 10. April 2013.
Seit März 2011 wurde die Zeitschrift am Burchardplatz entwickelt. Die Ressorts und Themen sind im Tenor "positiv-zupackend" angelegt. "Wir trauen unseren Leserinnen richtig viel zu", erklärte Chefredakteurin Angela Oelckers, "unsere Leserin sieht die Chancen einer neuen Lebensphase, und Myway bestärkt sie in diesem positiven und selbstbewussten Lebensgefühl."

Zum Start im Juni erklärte die Vermarktung bei Bauer, für die Käuferschaft von Myway eine griffige Formel parat zu haben: Das Magazin richte sich an die "Forever Forties". Norbert Wysokowski, bei Bauer Gesamtanzeigenleiter Women Lifestyle: "Diese Zielgruppe ist konsumaffin, reagiert schnell auf adäquate Trends und stellt sich und die eigene Lebensgestaltung in den Mittelpunkt ihres Tuns." Ein Plan, der offenbar aufging: „Die Resonanz auf die Markteinführung im Juni ist sehr positiv“, resümierte Wysokowski Anfang September.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige