Elvers-Anwalt mahnt Medien zur Rücksicht

Fernsehen Ein Mix aus Bitte und Warnung: In einer Pressemitteilung gibt der Kölner Medienanwalt Ralf Höcker (vertritt u.a. auch Jörg Kachelmann) bekannt, Jenny Elvers-Elbertzhagen und ihre Familie zu vertreten. Gleichzeitig fordert der Jurist die Medien auf, die Intim- und Privatsphäre seiner Mandantin zu wahren. Es sei aus therapeutischer Sicht wichtig, "dass meine Mandantin sich unbelastet in der Öffentlichkeit bewegen kann, etwa beim Einkaufen, Sporttreiben oder Spazierengehen".

Werbeanzeige

Der Rechtsanwalt schreibt weiter: "In den vergangenen Tagen mussten vor allem meine Mandantin und ihr Sohn immer wieder Nachstellungen durch Fotoreporter erleben. Solche Nachstellungen und die resultierende Berichterstattung sind für meine Mandantin nicht nur lästig sondern äußerst belastend und therapieschädlich."
Höcker verweist darauf, dass seine Mandantin auf die Achtung der Intim- und Privatsphäre auch einen rechtlichen Anspruch habe. Elvers-Elbertzhagen fiel vor knapp zwei Monaten in der NDR-Sendung "DAS!" auf. In einem Studiointerview schien sie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Kurz darauf begab sich die Schauspielerin in die stationäre Behandlung einer Suchtklinik. Ihr Mann erklärte, seine Frau habe ein Alkoholproblem. Vor kurzem wurde Elvers-Elbertzhagen aus der stationären Behandlung entlassen und befindet sich derzeit in ambulanter Therapie. Noch vor Ende des Klinikaufenthalts hatte die Bild-Zeitung in einem Bericht mit Foto über die bevorstehende Entlassung berichtet.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige