US-Wahl lässt TV-Zuschauer ziemlich kalt

Fernsehen Das weltpolitische Ereignis der Woche, die Wahl des US-Präsidenten, stieß bei den deutschen TV-Zuschauern auf kein sonderlich großes Interesse. Die übertragenden Sender Das Erste, ZDF, RTL, Phoenix, n-tv und N24 kamen allesamt auf keine überragenden Zahlen, die großen drei Sender blieben sogar unter ihren Normalwerten. So kam Das Erste mit seiner Sondersendung zwischen 22.45 Uhr und 3 Uhr nur auf 900.000 Zuschauer (Marktanteil: 10,8%), das ZDF auf 530.000 (9,3%) und RTL ab 1 Uhr auf 450.000 (10,9%).

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. US-Wahl war kein Zuschauermagnet
Gemessen am Aufwand, den insbesondere Das Erste und das ZDF getrieben haben, um dem deutschen Publikum die US-Wahl nahezubringen, sind diese Zahlen schon eine gewisse Enttäuschung: Nur 900.000 Zuschauer verfolgten die Sondersendung der ARD zwischen 22.45 Uhr und 3 Uhr nachts, nur 530.000 parallel dazu die im ZDF. Die Marktanteile lagen mit 10,8% und 9,3% klar unter den Sender-Normalwerten. Auch RTL blieb unter dem Soll, lockte zwischen 1 Uhr und 3 Uhr 450.000 Seher (10,9%). Zahlen für die Stunden nach 3 Uhr werden erst am Donnerstag veröffentlicht, dürften an der Tendenz aber nichts mehr ändern. Selbst die Infosender sprangen mit ihren Wahlsendungen nicht grundlegend über ihr Normalniveau. So kam n-tv zwischen 23 Uhr und 3 Uhr auf 90.000 Zuschauer und 1,1%, N24 zwischen 1 Uhr und 3 Uhr auf 70.000 und immerhin 1,7%. Phoenix erreichte zwischen 1 Uhr und 3 Uhr Zuschauerzahlen von bis zu 110.000 und Marktanteile von 1,1% bis 2,1%.

2. Sky punktet mit spannenden Champions-League-Spielen
Zwei deutsche Teams, zwei starke Gegner, zweimal 2:2 und keine Free-TV-Übertragung – eine Mischung, die Sky am Dienstagabend starke Champions-League-Zahlen bescherte. 920.000 Fans schalteten die Konferenzen oder eins der Einzelspiele ein – ein Marktanteil von 3,1%. Der Champions-League-Rekord aus dem März, als schon einmal 1,00 Mio. zusahen, wurde damit nicht gebrochen, doch für einen Spieltag ohne Beteiligung des FC Bayern sind die 920.000 Zuschauer eine neue Bestleistung.

3. "Mord mit Aussicht" holt den nächsten Tagessieg
Das meistgesehene Programm des Tages hatte nichts mit Politik oder Sport zu tun, es war die erfolgreiche ARD-Krimiserie "Mord mit Aussicht". 6,53 Mio. Leute sahen diesmal zu – ein erneut grandioser Marktanteil von 19,8% und Platz 1 vor "In aller Freundschaft" (6,15 Mio. / 19,1%) und der ZDF-Vorabendserie "Die Rosenheim-Cops" (4,44 Mio. / 15,2%). In der Prime Time war das ZDF hingegen überhaupt nicht erfolgreich, erreichte mit der Doku "Geheimnisse des Zweiten Weltkriegs" nur 2,29 Mio. Zuschauer und miese 7,0%. Damit landeten die Mainzer hinter RTL ("CSI: Miami": 4,39 Mio., "Dr. House: 3,03 Mio.) und sogar hinter Sat.1, wo "Stadtgeflüster – Sex nach Fünf" 2,43 Mio. Interessenten fand.

4. Ballball-Wettbewerb beschert "TV total" besten Marktanteil seit Mai
Der Probelauf für eine neue potenzielle Sport-Prime-Time-Show hat Stefan Raab  tolle "TV total"-Quoten beschert. Immerhin 810.000 14- bis 49-Jährige sahen am Dienstag ab 23.15 Uhr "TV total" – der mit 14,4% beste Marktanteil für die Show seit Ende Mai. Auch vorher lief es für ProSieben gut: "Two and a Half Men" startete mit 12,6% und 13,1% in den Abend, "2 Broke Girls" erkämpfte sich 14,2% und der Comedyhit "The Big Bang Theory" kletterte um 21.45 Uhr mit 1,92 Mio. auf Platz 4 der Tages-Charts und 16,4%, erreichte danach mit zwei weiteren Episoden noch 16,5% und 17,4%. Den Tagessieg holte sich im jungen Publikum aber RTL: "CSI: Miami" erreichte tolle Werte von 2,43 Mio. und 19,0%, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" davor welche von 2,14 Mio. und 19,9% und auch "Dr. House" blieb mit soliden 1,94 Mio. und 15,7% vor der Konkurrenz.  Sat.1 blieb mit seiner Wiederholung "Stadtgeflüster – Sex nach Fünf" blass, erreichte nur 1,07 Mio. und 8,6%.

5. Ordentlicher Start für "Sons of Anarchy"
Die sehenswerte US-Serie "Sons of Anarchy", die nach einem langen Hin und Her nun endlich ihren Weg ins deutsche Free-TV gefunden hat, absolvierte eine erfolgreiche Premiere. Immerhin 460.000 14- bis 49-Jährige sahen sie ab 22.30 Uhr bei kabel eins – ein guter Marktanteil von 6,2%. Am starken Vorramm lag das nicht unbedingt, denn der "Indiana Jones"-Klassiker "Jäger des verlorenen Schatzes" kam mit 630.000 um 20.15 Uhr nur auf unbefriedigende 5,2%. Erfolgreicher waren um 20.15 Uhr Vox und RTL II: Bei Vox kletterte "Daniela Katzenberger – natürlich blond" mit 1,14 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf gute 8,9%, bei RTL II erreichte "Zuhause im Glück" mit 1,03 Mio. ähnliche 8,1%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige