US-Wahl im TV: Wer sendet wann und was?

Fernsehen E ist das weltpolitische Ereignis des diesjährigen Herbstes. Am Dienstag wählen die US-Amerikaner ihren Präsidenten. Und selbstverständlich begleiten auch die deutschen Massenmedien jedes Detail der Wahl live. Die drei großen TV-Sender Das Erste, ZDF und RTL sind mit Sondersendungen in der gesamten Nacht dabei, die Infosender Phoenix, n-tv und N24 sowieso, und erstmals zeigt auch Bild.de im Netz eine mehrstündige Live-TV-Sendung. MEEDIA bietet den Überblick über die Bewegtbild-Aktivitäten zur US-Wahl.

Werbeanzeige

Das Erste:
Die ARD bietet für ihre Wahl-Sendung, die bereits um 22.45 Uhr beginnt und live aus dem E-Werk in Berlin gesendet wird, den Sport- und Show-Moderator Mathias Opdenhövel auf. Ihm zur Seite stehen Wahl-Experte Jörg Schönenborn, der die neuesten Zahlen präsentiert, sowie Sandra Maischberger, die sich mit prominenten Gästen der ARD-Wahlparty unterhält. Wie ernst die ARD inzwischen auch das Netz nimmt, zeigt, dass kein junger TV-Mann aus der dritten Reihe die Reaktionen aus dem Internet zusammenfasst, sondern immerhin der NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz. Als Gäste der Sendung, die bis zum Morgenmagazin um 5.30 Uhr läuft, hat die ARD u.a. Guido Westerwelle, Frank-Walter Steinmeier und Jürgen Todenhäfer angekündigt, aus New York zugeschaltet werden u.a. Henry Kissinger und Harry Belafonte.

ZDF:
Das Konzept, mit dem die ARD in die Wahlnacht geht, unterscheidet sich nicht grundlegend von dem des ZDF. Die Mainzer senden wie vor vier Jahren von der ZDF-Wahlparty aus dem Alten Telegrafenamt in Berlin. Bettina Schausten moderiert gemeinsam mit ZDF-Allzweckwaffe Markus Lanz, der um 22.45 Uhr zunächst mit einer US-Wahl-geprägten Ausgabe seiner Talkshow in die Nacht startet. Auch das ZDF begrüßt als Gäste u.a. Guido Westerwelle und Frank-Walter Steinmeier, zudem u.a. Michael Spreng und Auma Obama, Schwester des Präsidenten. Aus Dallas schaltet das ZDF Dirk Nowitzki zu und aus Washington berichtet Claus Kleber. Die Reaktionen im Netz fassen Jeannine Michaelsen und Sonja Schünemann zusammen mit Sascha Lobo zusammen. Auch das ZDF sendet von 22.45 Uhr bis zum Morgenmagazin um 5.30 Uhr.

RTL und n-tv:
Erst um 1 Uhr – nach einem einstündigen "RTL-Nachtjournal" startet die gemeinsame Wahlsendung von RTL und n-tv mit Peter Kloeppel und Christoph Teuner. Aus dem Studio in Köln berichtet das Duo bis zur "Punkt 6"-Sendung um 6 Uhr. Wie bei ARD und ZDF wird es alle Zwischenergebnisse bei RTL geben, zudem Schalten zu den Reportern in den USA. Besonderheit: Mit Hilfe der "RTL inside"-App können Zuschauer Fragen oder Kommentare loswerden und miteinander diskutieren. n-tv startet allerdings bereits um 22 Uhr aus der Berliner Bertelsmann-Repräsentanz in die Wahlnacht. In das "News Spezial", das von Isabelle Körner und David Wigham präsentiert wird, ist ein "Talk Spezial" integriert, in dem Heiner Bremer ab 22.10 Uhr mit dem Ex-Botschafter Jürgen Chrobog, Jan Fleischhauer vom Spiegel und Bruce Darnell (!) diskutiert.

N24:
Ebenfalls um 1 Uhr startet N24 in die Nacht. Nachdem der Sender bereits am gesamten Abend Dokus wie "Unter Versachluss – Das geheime Buch der US-Präsidenten" oder "It’s good to be President – Leben im Weißen Haus" gezeigt hat, melden sich Tatjana Ohm und Thomas Klug aus dem N24-Studio. Als Studiogast ist u.a. Reporterlegende Dieter Kronzucker dabei, zudem schaltet auch N24 zu seinen Reportern in den USA.

Phoenix:
Das wahrscheinlich umfangreichste Programm zur US-Wahl aller deutschen Sender zeigt Phoenix. Bereits im Laufe des Dienstags gibt es zahlreiche Berichte, Schalten, Interviews, Reportagen und Dokus. Live berichtet der Sender dann ununterbrochen von Mitternacht bis Mittwoch, 18 Uhr. Alfred Schier meldet sich um 0 Uhr mit Experten und Journalisten, zudem übernimmt Phoenix Teile der Live-Berichterstattung des US-Senders CBS.

CNN:
Auch die internationale Version des US-Nachrichtensenders CNN dürfte in Deutschland in dieser Nacht wieder viele Freunde finden. Es wird bereits den gesamten Dienstag lang live berichtet, in der Nacht schaltet sich der in Deutschland u.a. per Satellit und Kabel empfangbare Sender dann in das Programm der US-Mutter – inklusive Live-Countdown-Dramatik, massenweise Infografiken, meinungsstarken Experten im bekannten CNN-Stil.

Bild.de:
Neu im Bewegtbild-Markt ist diesmal Bild.de. Mit dem nach eigenen Angaben längsten Livestream der Bild.de-Geschichte berichtet Springers Boulevard-Portal ab Mitternacht. Moderieren wird die Sendung Claus Strunz, analysieren und kommentieren soll Bild-Mann Nikolaus Blome. Zu Wort kommen auch Promis aus Politik und Gesellschaft, sowie die Korrespondenten in den USA. Am Mittwoch analysiert dann Bild-Poltiikchef Bela Anda das Ergebnis im Bild.de-Wahlstudio.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige