RTL und Sat.1 bleiben im Quotentief

Fernsehen Die beiden traditionsreichsten deutschen Privatsender RTL und Sat.1 befinden sich weiter in schwerem Fahrwasser. Marktanteile von 15,5% und 9,9% erreichte das Duo im Oktober bei den 14- bis 49-Jährigen - schwächere Werte gab es in den vergangenen 20 Jahren nie in einem Oktober. Der Aufsteiger des Monats war bei Jung und Alt das ZDF: Dank "Wetten, dass..?" und der Champions League verbesserte man sich um mehr als einen Marktanteilspunkt und führt nun wieder im Gesamtpublikum.

Werbeanzeige

Der Oktober im Gesamtpublikum:

12,5% sind das Oktober-Ergebnis des ZDF – stolze 1,2 Punkte mehr als im Vormonat. Damit führt der Sender zum ersten Mal seit dem Fußball-EM-Monat Juli wieder den Markt an und verdrängt den September-Führenden RTL auf Rang 2. Der Kölner Privatsender büßt im Vergleich zum Vormonat 0,4 Zähler ein und fällt auf 12,3% zurück. Das Erste verbesserte sich leicht, kann mit dem ZDF und RTL aber nicht ganz mithalten. Sat.1 fiel im Oktober auf ähnlichem Niveauzurück wie RTL, büßte 0,3 Zähler ein. Mit 9,1% erreichte der Sender auch hier das schwächste Oktober-Ergebnis der vergangenen 20 Jahre. Viel zu tun also für den neuen Senderchef Nicolas Paalzow.

Nach unten ging es in der Sender-Top-15 neben RTL und Sat.1 auch für Vox, das NDR Fernsehen und das Bayerische Fernsehen. Insbesondere für Vox lief es im September allerdings auch sehr gut, die 6,0% sind daher immer noch ein starkes Ergebnis, das den Sender auf eine gleiche Stufe mit ProSieben hebt. Zu den Marktanteilsgewinnern gehören neben dem ZDF und dem Ersten auch ProSieben, sowie mit je 0,1  Zählern Plus RTL II, kabel eins, das WDR Fernsehen und das SWR Fernsehen.

In der Sendungs-Top-20 des Monats lässt sich schnell erkennen, warum das ZDF so zulegen konnte. Neben der viel beachteten Premiere des neuen "Wetten, dass..?"-Moderators Markus Lanz, die 13,59 Mio. verfolgten, punkteten die Mainzer auch mit dem WM-Qualifikationsspiel zwischen Irland und Deutschland, sowie den beiden Champions-League-Auftritten von Borussia Dortmund bei Manchester City und gegen Real Madrid.

Das Erste belegt mit dem WM-Quali-Hit gegen Schweden und 13,21 Mio. Zuschauern Platz 2, zudem brachte der Sender vier "Tatorte" auf die Ränge 6, 7, 9 und 11. Auch der Auftakt des Zweiteilers "Der Turm" und eine Folge der Hit-Krimiserie "Mord mit Aussicht" schafften den Sprung in die Top 20. Bei den Privatsendern gelang eine solche Leistung nur zwei Ausgaben von "Bauer sucht Frau", die die Plätze 15 und 18 belegen.

Der Oktober bei den 14- bis 49-Jährigen:

Auch im jungen Publikum heißt der große Aufsteiger ZDF. Hier legten die Mainzer 1,1 Marktanteilspunkte zu, erreichen mit 6,9% den besten Oktober-Wert seit 2004. Das "Wetten, dass..?"-Comeback und der Kauf der Champions-League-Rechte haben sich hier also schon ausgezahlt. An die Top 4 der Sender-Charts kommt das ZDF aber weiter nicht heran. Platz 1 geht trotz der erneuten Verluste an RTL, dahinter folgt mit deutlichen Zugewinnen ProSieben, sowie mit einem immerhin kleinen Plus Sat.1. Dass RTL und Sat.1 damit auf historische Oktober-Minuswerte fielen, haben wir bereits erwähnt.

Recht deutlich nach unten ging es auch für Vox. Auch hier gilt aber: Die 8,3% aus dem September waren ein herausragendes Ergebnis, die nun erreichten 7,8% sind immer noch toll. Verluste gab es zudem für N24 und Tele 5 (satte 0,3 Zähler), sowie für DMAX (-0,1%). Nach oben sprangen neben dem ZDF, ProSieben und Sat.1 auch Das Erste, kabel eins und vor allem n-tv. Zwar bleibt der Infosender hinter dem direkten Konkurrenten N24, doch vor allem dank der Mega-Quoten beim 39-Kilometer-Sprung des Extremsportlers Felix Baumgartner verbesserte sich der Sender um 0,2 Zähler auf 1,2% und damit nicht nur auf Platz 14 der Sender-Charts, sondern auch auf den besten Oktober-Marktanteil aller bisherigen Zeiten.

An der Spitze der Sender-Charts zeigt sich ein identisches Bild wie im Gesamtpublikum: "Wetten, dass…?" gewann den Monat mit 4,86 Mio. 14- bis 49-Jährigen vor dem WM-Quali-Spiel des deutschen Teams gegen Schweden, den Halbzeit-"Tagesthemen" und dem Match in Irland. Dahinter unterschieden sich die beiden Rankings aber, denn im jungen Publikum folgen auf den Rängen 5 bis 8 die vier Oktober-Ausgaben von "The Voice of Germany". Mit 3,30 Mio. bis 3,48 Mio. 14- bis 49-Jährigen schlugen sie nicht nur "Das Supertalent", sondern auch alle anderen Oktober-Programme der Privatsender.

RTL folgt mit seinem Top-Programm erst auf Rang 10 – "Bauer sucht Frau" findet sich dort vor dem "Supertalent". Ebenfalls in der Top 20: drei "Tatorte" und die beiden Champions-League-Spiele der Dortmunder im ZDF.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige