Großes Interesse an Sandy-TV-Specials

Fernsehen Der Wirbelsturm Sandy, der im Nordosten der USA gewütet hat, bewegt auch die Deutschen: 6,59 Mio. schalteten am Dienstagabend den "Brennpunkt" im Ersten ein, weitere 4,44 Mio. zuvor das "ZDF spezial" zum Thema Sandy. Damit erreichten beide Specials mehr Zuschauer als die jeweils direkt davor gesendeten Nachrichten. Im Anschluss an den "Brennpunkt" stellte "Mord mit Aussicht" dann einen neuen Alltime-Zuschauerrekord auf: 6,74 Mio. sahen zu. Bei 14-49 gewann "The Big Bang Theory" den Tag.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Starke Zahlen für "Brennpunkt", "ZDF spezial" und Infosender
Das Interesse am Wirbelsturm-Drama in den USA hat nicht dem "Brennpunkt" und dem "ZDF spezial" starke Zuschauerzahlen beschert, am Morgen lagen auch n-tv und N24 deutlich über ihren Normalwerten. So informierten sich bei N24 beispielsweise um 9.15 Uhr 160.000 in den "N24 Nachrichten" – ein Marktanteil von 3,4%. n-tv kam mit seinen "Breaking News – Monster-Sturm in den USA" um 8 Uhr morgens sogar auf 290.000 Seher und einen Marktanteil von 6,0%. Normal sind für die beiden Infosender Werte von 1,0% und 0,9%. Am Abend erzielte das "ZDF Spezial" um 19.20 Uhr mit 4,44 Mio. Sehern schließlich 16,5%, der ARD-"Brennpunkt" um 20.15 Uhr mit 6,59 Mio. 20,6%.

2. Neuer Alltime-Rekord für "Mord mit Aussicht"
Der starke "Brennpunkt" könnte einen Einfluss gehabt haben: Um 20.30 Uhr sahen direkt im Anschluss an das Sandy-Special 6,74 Mio. die grandiose ARD-Krimiserie "Mord mit Aussicht" – so viele wie nie zuvor. Die Serie erreichte damit einen Marktanteil von 20,5% und gewann den Tag vor dem "Brennpunkt", der weiteren ARD-Serie "In aller Freundschaft" (6,10 Mio.) und der 20-Uhr-"Tagesschau" (4,66 Mio.). Im ZDF sahen hingegen nur 2,16 Mio. die Doku "Kampf um den Euro" – ein mieser Marktanteil von 6,6%. Damit landete das ZDF in der Prime Time noch hinter RTL ("CSI: Miami" / 3,89 Mio.) und Sat.1 ("Mich gibt’s nur zweimal" (2,63 Mio.).

3. DFB-Pokal startet stark in die zweite Runde
Die ersten acht Spiele der zweiten DFB-Pokal-Runde haben dem Ersten und Sky starke Zuschauerzahlen beschert. Immerhin 480.000 Leute sahen ab 19 Uhr im Durchschnitt die zweieinhalbstündige Übertragung der acht Matches und der Konferenz bei Sky – ein Marktanteil von 1,6%. "Alle Spiele, alle Tore" sahen ab 22.25 Uhr noch 170.000 (0,9%). Das Erste näherte sich mit seiner Zusammenfassung der Spiele um 22.35 Uhr sogar der 20%-Marke: 3,30 Mio. Fans entsprachen 19,3%.

4. "The Big Bang Theory" siegt bei 14-49, RTL und Sat.1 blass
Im jungen Publikum hatte unterdessen nicht "Mord mit Aussicht", sondern der ProSieben-Comedyhit "The Big Bang Theory" die Nase vorn: 1,99 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die 21.45-Uhr-Episode – so viele wie keine andere Sendung am Dienstag. Die beiden weiteren Folgen um 22.15 Uhr und 22.40 Uhr kamen auf 1,85 Mio. und 1,64 Mio. junge Zuschauer und 18,0% bzw. 18,6%. "Two and a half Men" blieb ab 20.15 Uhr mit 12,4% und 11,9% klar dahinter, "2 Broke Girls" erreichte mit 1,70 Mio. gute 13,5%. Unter dem Soll blieben hingegen die RTL-Serien "CSI: Miami" (1,89 Mio. / 15,8%) und "Dr. House" (1,82 Mio. / 14,7%), sowie der Sat.1-Film "Mich gibt’s nur zweimal", der trotz Premiere nur 1,21 Mio. und 10,0% einfuhr.

5. Katzenberger mit bestem Marktanteil seit vier Wochen
Von der 10%-Marke, die früher kein Problem für die Vox-Doku-Soap "Daniela Katzenberger – natürlich blond" war, ist sie zwar weiterhin deutlich entfernt, mit 7,9% kam die Reihe am Dienstag aber immerhin auf den besten Wert seit dem 2. Oktober. 950.000 14- bis 49-Jährige reichten dafür aus, die Tages-Top-20 erreichte die Sendung damit aber nicht. Zudem blieb Katzenberger hinter dem direkten RTL-II-Konkurrenten "Zuhause im Glück", den 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige (8,2%) einschalteten. Solide 5,9% erreichte kabel eins mit dem 25 Jahre alten "Over the Top" und 720.000 jungen Zuschauern. Zufrieden sein kann Super RTL: Dort kamen "Die wilden Kerle 4" mit 450.000 auf 3,7%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige