Nexus 10: Googles Angriff auf das iPad

Publishing Nicht ein, nicht zwei, gleich drei neue Geräte stellte Google am Montagabend deutscher Zeit vor. Ohne Presseevent, das wegen Hurrikan “Sandy” abgesagt werden musste, dafür aber mit einem großen Echo in den sozialen Medien. Das Nexus 7 kann nun auch unterwegs funken und bekommt mehr Speicher, außerdem bringt Google in Zusammenarbeit mit LG das Nexus 4, ein Smartphone mit einem Einstiegspreis von 299 Euro, sowie ein zehn Zoll großes Samsung-Tablet. Der iTunes-Konkurrent Google Play Music kommt nach Deutschland.

Werbeanzeige

Mit einem simplen Blogeintrag rollte Google am Montag eine ganze Batterie von Features und neuen Produkten aus. War man sich bislang noch nicht sicher, ob es Google auch dauerhaft mit Apple aufnehmen kann und will, braucht es seit gestern keinen Beweis mehr. Das neue Smartphone Nexus 4 kommt mit einem 4,7 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1280 x 768 Pixeln, einer 8-Megapixel-Kamera für Fotos und Videos und einer Frontkamera mit 1,3 Megapixeln.

Vorinstalliert ist Android 4.2 Jelly Bean. Mit dem neuen Service Photo Sphere lassen sich unter anderem Bilder im 360-Grad-Modus ablichten und zu einer Aufnahme zusammenfügen. Dank einer kabellosen Ladetechnik lässt sich das Smartphone einfach auf einer Ladeoberfläche ablegen, um den Akku mit Strom zu versorgen. Für acht Gigabyte Speicher müssen Kunden nur 299 Euro berappen. Zum Vergleich: Das iPhone 5 kostet in der kleinsten Ausführung mit 16 GB Speicher 679 Euro – mehr als das Doppelte. 349 Euro kostet das Nexus 4 mit  16 GB und 399 Euro werden fällig für die Variante mit 32 GB.

Das Tablet Nexus 7 ist im November außerdem mit 16 und 32 Gigabyte Speicher verfügbar. Damit richtet sich Google nach den Wünschen seiner Kunden, die dem Konzern schon in den ersten Wochen das Gerät aus den Händen rissen. Das WLAN-Modell mit 16 GB ist für 199 Euro erhältlich, für 32 GB werden 249 Euro fällig. Eine 32-GB-Variante mit WLAN und UMTS ist ab dem 13. November für 299 Euro zu haben.

Zusätzlich kündigte Google noch den Verkaufsstart des Nexus 10 an, ein zehn Zoll großes Tablet mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Laut Google das Tablet mit der weltweit höchsten Tablet-Display-Auflösung. An Bord sind eine Rückkamera mit fünf Megapixeln und eine Frontkamera mit 1,9 Megapixeln. Das 16-GB-Modell ist ab dem 13. November für 399 Euro zu haben, für die 32-GB-Variante werden 499 Euro fällig. Zum Vergleich: Die WLAN-Variante des iPad 4 mit 16 Gigabyte ist erst ab 479 Euro zu haben. Das Google-Tablet kommt mit 2 GB RAM, ein UMTS-Modul ist allerdings nicht verfügbar. Bei einer Display-Diagonale von zehn Zoll eignet sich das Gerät allerdings auch weniger für den mobilen Einsatz als für Browsing und Medienkonsum auf der heimischen Couch.

Mit dem Update auf Android 4.2 führt Google zudem einige neue Features ein, die die Bedienung per Tablet vereinfachen sollen. GestureTyping etwa lässt den Nutzer beim Verfassen von Nachrichten künftig nur noch über Buchstaben wischen, anstatt sie einzeln anzutippen. Ferner lassen sich Tablets künftig mit mehreren Nutzerkonten ausstatten. Die Widgets lassen sich zudem auch künftig auf dem Sperrbildschirm ablegen. Das Update ist ab Mitte November für das Nexus 7 und das Galaxy Nexus verfügbar.
###YOUTUBEVIDEO###

Der Musikdienst Google Play Music kommt zeitgleich mit dem Verkaufsstart der neuen Hardware nach Deutschland. Bislang war der Service nur in den USA verfügbar. Ab dem 13. November können auch deutsche Nutzer Musik, die sie bei Google gekauft oder auf die Server hochgeladen haben, auf ihre Android-Endgeräte streamen oder auf Wunsch herunterladen. Zudem lassen sich bis zu 20.000 Musikstücke kostenlos hochladen und mit mit besseren Versionen der Songs matchen – bereits gekaufte Songs nicht eingerecht. Ein vergleichbarer Service von Apple, iTunes Match, kostet 25 Euro im Jahr.

Mit der Produktoffensive verschärft Google den Konkurrenzkampf um Endgeräte und Inhalte im Mobile-Segment einmal mehr. Vor allem preislich hat Apple dem preiswerten Nexus 4 derzeit nichts entgegenzusetzen. Zwar ist iTunes mit seinen 20 Millionen Songs, mehr als 10.000 Musikvideos, mehreren zehntausend Hörbüchern, über 14.000 Filme (zum Ausleihen und Kaufen) und über 85.000 TV-Episoden (Stand: Dezember 2012) immer noch der Goldstandard, was das schiere Angebot an Inhalte angeht. Diesen Rückstand macht Google wiederum mit Kampfpreisen bis zum kostenlosen Anbieten umfangreicher Features wett. Mit dem Nexus 7 mit mobiler Datenverbindung und dem preiswerten 10-Zöller Nexus 7 heißt es nur eine Woche nach der Präsentation des iPad mini: Die Tablet-Festspiele sind eröffnet – wieder einmal.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige