Helmut-Kohl-Spiegel war ein Kiosk-Erfolg

Publishing Über die Qualität der Titelgeschichte des Spiegels 39/2012 wurde viel diskutiert - am Kiosk war "Dei Tragödie des Helmut Kohl" dennoch ein Erfolg. 334.278 mal ging die Ausgabe im Einzelverkauf über die Ladentresen - der fünftbeste Wert der vergangenen sechs Monate. Erfolgreich war in der Magazinwoche 39 auch der stern: Mit dem Thema "Mehr Geld im Alter" erreichte man überdurchschnittliche 276.747 Kiosk-Käufer. Klar unter dem Soll blieb der Focus - und das trotz einer DVD-Beilage.

Werbeanzeige

"Betrogen, getäuscht, isoliert – Die Tragödie des Helmut Kohl" titelte der Spiegel auf seiner Ausgabe 39/2012 – und sorgte damit für viele Diskussionen. Als "recycelte Titelstory" bezeichnete MEEDIA die Geschichte – und auch im Haus-eigenen Spiegelblog wurde der Artikel sehr kritisch hinterfragt. Ob die Diskussion einen Beitrag zum Kiosk-Erfolg geliefert hat, kann nur gemutmaßt werden, die Zahl von 334.278 Einzelverkäufen ist auf jeden Fall ein Erfolg. Zum Vergleich: Nur vier Ausgaben waren im vergangenen halben Jahr erfolgreicher, der 12-Monats-Durchschnitt liegt bei rund 314.000 und der 3-Monats-Durchschnitt bei 317.000 Exemplaren. Im Gesamtverkauf inklusive Abos, Bordexemplaren, etc. erreichte die Kohl-Ausgabe eine Auflage von 948.978.

Der stern kam mit seinem Heft 39/2012 unterdessen auf immerhin 276.747 Einzelverkäufe und übertraf damit ebenfalls die Durchschnittswerte der vergangenen 12 Monate (263.000) bzw. 3 Monate (260.000). Die erreichten 276.747 Käufer sind hier sogar der drittbeste Wert des vergangenen halben Jahres. Erreicht wurde der Erfolg mit dem Thema Altersvorsorge: "Mehr Geld im Alter – Rente und private Vorsorge: die richtigen Strategien für 30- bis 60-Jährige" titelte das Magazin und bebilderte die Geschichte mit einem Paar in Liegestühlen am Strand. Im Gesamtverkauf kamen so 811.213 Exemplare zusammen.

Der Focus blieb hingegen unter seinen aktuellen Normalwerten. Nur 93.519 Leute griffen am Kiosk zur Nummer 39 – deutlich weniger als im Durchschnitt der vergangenen 12 (110.000) bzw. 3 Monate (109.000). Damit wurde zum dritten Mal in nur fünf Wochen die 100.000er-Marke unterboten. Noch bitterer sieht das Ergebnis aus, wenn man bedenkt, dass die Titelgeschichte "Obama/Romney – Wer für uns besser ist" mit einer "Das Weiße Haus"-Doku auf DVD flankiert wurde. An den Handel ausgeliefert wurden 293.776 Hefte, über 200.000 der DVDs landeten also auf dem Müll. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Inklusive Abos, Bordexemplaren, etc. kamen 556.783 abgesetzte Focus-Hefte zusammen.

  

Sämtliche Heftauflagen von Spiegel, stern und Focus können Sie jederzeit mit unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige