Apple überrumpelt Verlage mit Preiserhöhung

Publishing Über Nacht hat Apple die Preise für Apps im Appstore und iTunes-Store erhöht. Informiert hat der US-Konzern seine Partner über diesen Schritt jedoch nur in einem Nebensatz in einer Mail in der Nacht zum Freitag. Vor allem die Verlage sind irritiert und verärgert. Kosteten die Zeit und der Spiegel vorher 3,99 Euro, liegt der Preis nun bei 4,49 Euro. Der Focus wurde von Apple von 2,99 Euro auf 3,59 Euro hochgestuft. Dies gilt auch rückwirkend für die bereits erschienenen Ausgaben.

Werbeanzeige

Betroffen sind offenbar alle Apps. Die Verlage wurden von diesem Schritt überrumpelt: Auf der Website des Spiegels um Beispiel ist noch vom Preis von 3,99 Euro die Rede, der in der App jedoch schon auf 4,49 Euro angepasst wurde. Die gleiche preisliche Veränderung findet sich bei der Zeit.
Die Information über diesen Schritt hat Apple erst in der Nacht zum Freitag an seine Partner gegeben. In einer E-Mail mit dem Betreff "iTunes Connect: New App Store currencies available" versteckt ich gegen Ende der Nachricht die entscheidende Information: "Also, note that we have adjusted the retail price for the Mexican Peso, the Euro, and the Danish Kroner. For more information, see the Pricing Matrix in the Rights and Pricing section of the Manage Your Applications module on iTunes Connect." Mit anderen Worten: In einer Botschaft, deren Betreff den Anschein erweckt, als würde es deutsche Verleger nicht betreffen wir kurz gesagt, man möge auch beachten, dass die Verkaufspreise in Peso, Euro und Kronen angepasst würden. 
Nachdem die Verlage sicher lange überlegt haben, zu welchem Preis sie ihre Digitalausgaben anbieten wollen, werden sie nun erneut vor diese Frage gestellt. Denn der Preis ist durchaus eine heikle Angelegenheit. Er soll im richtigen Verhältnis zu dem der Printausgabe stehen. Die Frage ist nun daher: Soll der erhöhte Preis, den Apple vorgibt beibehalten werden oder nicht? 
Die Preise sind für die Verlage nicht frei wählbar. Bisher halten zum Beispiel die Preisstufen 2,39 Euro, 2,99 Euro, 3,99 Euro und 5,49 Euro. Diese wurden nun laut dem Blog appdated.de umgestellt auf 2,69 Euro, 3,59 Euro, 4,49 Euro und 5,99 Euro. Der Focus muss sich also entscheiden, ob er künftig 60 Cent teurer sein will, oder 30 Cent günstiger. Bei Spiegel und Zeit ist die Frage: 50 Cent mehr oder 40 Cent weniger.
Die Diskussionen werden nicht einfach sein. Und das Vertrauen zum Partner Apple nicht wird kaum gestiegen sein ob dieser Aktion.
Nachtrag:
In einer ersten Redaktion hat sich Christian Röpke, Geschäftsführer von Zeit Online gegenüber MEEDIA geäußert. Er sagt: "Bedauerlicherweise hat uns Apple im Vorfeld nicht informiert. Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre das aber natürlich eine Grundvoraussetzung. Wir befinden uns jetzt im intensiven Gespräch mit Apple. Wie wir auf die Preiserhöhung reagieren, werden wir in den nächsten Tagen entscheiden. Zunächst sehen wir aber keine Veranlassung auf den niedrigeren Preis zu gehen, der einen so deutlichen Abschlag gegenüber unserem Produkt am Kiosk bedeutet."

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige