Apple-Quartal schon wieder schwächer

Die Skepsis der Wall Street war berechtigt: Apple hat bei Vorlage seiner Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Quartal erneut die Konsensschätzungen der Analysten unterboten – wenn auch nur leicht. 27 Millionen verkaufte iPhones lagen über den Erwartungen, allerdings nur 14 Millionen abgesetzte iPads sehr deutlich unter den Schätzungen. Zudem lieferte Apple einen verhaltenen Ausblick auf das laufende Weihnachtsquartal. Die Aktie erholte sich nach deutlichen Verlusten im nachbörslichen Handel dennoch schnell.

Werbeanzeige

Die Skepsis der Wall Street war berechtigt: Apple hat bei Vorlage seiner Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Quartal erneut die Konsensschätzungen der Analysten unterboten – wenn auch nur leicht. 27 Millionen verkaufte iPhones lagen über den Erwartungen, allerdings nur 14 Millionen abgesetzte iPads sehr deutlich unter den Schätzungen. Zudem lieferte Apple einen verhaltenen Ausblick auf das laufende Weihnachtsquartal. Die Aktie erholte sich nach deutlichen Verlusten im nachbörslichen Handel dennoch schnell.

Es ist offiziell: Apple ist der Weihnachtskonzern. Einmal knallt es richtig, wie Dezember vergangenen Jahres, danach ebbt die Geschäftsentwicklung ab – von Dreimonatszeitraum zu Dreimonatszeitraum betrachtet.  

Eine Überraschung war die im Vergleich zum Juni-Quartal abermals schwächere September-Bilanz indes nicht: Apple hatte vor dem anstehenden iPhone 5-Launch bereits einen sehr zurückhaltenden Ausblick herausgegeben. Der prognostizierte Gewinn je Aktie von 7,65 Dollar wurde um rund einen Dollar übertroffen – tatsächlich verdiente Apple zwischen Juli und September 8,67 Dollar oder 8,2 Milliarden Dollar, was einer Steigerung auf Jahresssicht von 24 Prozent entsprach.

Wall Street-Schätzung erneut knapp verfehlt

Wie ein Nettogewinn von 8,2 Milliarden Dollar, erwirtschaftet in 91 Tagen, nicht genug sein kann, um die Wall Street zu beeindrucken, gehört zu den Verrücktheiten der Institution Börse. Die Kurzfassung: Analysten hatten sich noch mehr versprochen – nämlich 8,75 Dollar je Anteilsschein.

Eine marginale Abweichung nur, doch bereits die dritte Verfehlung im fünften Quartal unter Tim Cooks Ägide – eine Erfolgsbilanz klingt, zumindest nach Maßstäben der Wall Street, anders. Die Umsätze in Höhe von 36 Milliarden Dollar konnten die Konsensschätzungen immerhin knapp schlagen.

Viertes Quartal: iPhone besser, iPad schwächer als erwartet

Die Geschichte des Quartals nach Unternehmenssegmenten ist schnell erzählt: Trotz der erwarteten Käuferzurückhaltung vor dem iPhone 5-Launch konnte Apple mit seiner Smartphone-Sparte auftrumpfen und immerhin 27 Millionen Geräte verkaufen – eine Million mehr als im Vorquartal, ein Achtungserfolg.

Dafür schwächelte ausgerechnet die jüngste Konzernsparte – das iPad-Segment. Lediglich 14 Millionen statt der zuvor noch erwarteten 18 Millionen bzw. nach der Keynote am Dienstag auf revidierten 15-16 Millionen Einheiten konnte der Tech-Pionier absetzen. Das waren lediglich 26 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Mac-Sparte entwickelte sich mit 4,9 Millionen verkauften Einheiten nahezu unverändert (plus 1 Prozent), das iPod-Segment gab erwartungsgemäß zweistellig nach (minus 19 Prozent auf 5,2 Millionen Stück).

Ausblick enttäuscht Anleger zunächst

"Wir sind sehr stolz, ein fantastisches Geschäftsjahr mit Rekord-Ergebnissen in einem September-Quartal zu beenden," erklärte Apple-CEO Tim Cook in der anschließenden Telefonkonferenz, in der er auch ordentlich Seitenhiebe gegen das neue Tablet von Microsoft verteilte.

"Wir gehen mit den besten iPhone-, iPad-, Mac- und iPod-Produkten, die wir je hatten, in das Weihnachtsgeschäft", versuchte Cook nach der Generalüberholung aller Unternehmenssparten in den vergangenen sechs Wochen Aufbruchsstimmung zu erzeigen.

Aktie erholt sich schnell

Der Ausblick indes enttäuschte Anleger: Mit einem erwarteten Gewinne je Aktie in Höhe von 11,75 Dollar im Dezember-Quartal würde Apple erstmals seit Jahren hinter den Ergebnissen des Vorjahres zurückbleiben. Doch Anleger wissen aus der Vergangenheit, dass sich Apple bei seiner Guidance gerne bewusst zurückhält.

Die Apple-Aktie machte daraufhin im nachbörslichen Handel die anfänglichen Verluste von 20 Dollar wieder komplett und schloss fast auf den Cent genau unverändert bei 609,68 Dollar.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige