ZDF-Affäre: CSU-Sprecher Strepp tritt zurück

Fernsehen Horst Seehofers Stratege nimmt seinen Hut: Wie die CSU mitteilte, habe Hans Michael Strepp seinen Parteichef darum gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Das teilte die CSU mit. Der CSU-Sprecher zieht damit die Konsequenzen aus seinem Anruf in der "heute"-Redaktion am Wochenende. Das ZDF warf Strepp vor, Einfluss auf die Berichterstattung zum SPD-Landesparteitag genommen haben zu wollen. Der 44-Jährige trat am Mittag zurück.

Werbeanzeige

Zuvor hatte sich Strepp noch zaghaft beim ZDF entschuldigt. In dem Schreiben an den stellvertretenden Chefredakteur des ZDF, Elmar Theveßen, hieß es: “Die Berichterstattung des ZDF ist bekanntermaßen von einer Unabhängigkeit geprägt, bei der sich bereits jeder Gedanke an eine Beeinflussbarkeit verbietet. Ein etwaiger anders gearteter Eindruck aus dem Telefonat vom Sonntag erklärt sich mir deshalb nicht. Sollte ein solcher entstanden sein, so möchte ich dazu mein Bedauern ausdrücken.”
Doch offenbar soll der Anruf in der "heute"-Redaktion nicht der einzige Versuch des ehemaligen CSU-Sprechers gewesen sein, Einblicke in die Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen über den politischen Gegner zu gewinnen. Laut einem Bericht der Bayrischen Rundfunks soll Strepp auch beim ARD-Hauptstadtstudio angefragt habe, ob es Pläne zu Berichten über den Parteitag der SPD in Nürnberg gebe. Dazu hätte der 44-Jährige eine SMS an den verantwortlichen Korrespondenten geschickt.
Obwohl Bayerns Ministerpräsident Seehofer zuvor erklärte hatte, dass ein solches Verhalten "inakzeptabel" sei, wollte das ZDF die Angelegenheit nicht auf sich beruhen lassen. Strepp müsse die Frage beantworten, warum und mit welcher Intention er direkt in der "heute"-Redaktion angerufen habe, hatte ZDF-Chefredakteur Peter Frey gefordert, der mit der Reaktion der Kollegen sehr zufrieden ist. "Wir senden, was wir senden, egal wer anruft." Die "heute"-Redaktion habe mit der Aktion ihre Unabhängigkeit bewiesen, so Frey weiter.
Die SPD will außerdem den Anruf von Strepp beim nächsten Treffen des Programmausschusses Chefredaktion des ZDF-Fernsehrates thematisieren. Laut Spiegel Online habe Fraktionsgeschäfstführer Christian Lange bereits einen Antrag an den ZDF-Intendanten Thomas Bellut geschickt. Darin sei die Rede von einem Skandal, der den Grundsatz einer unabhängigen Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit Füßen trete.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige