Annette-Frier-Thriller macht Sat.1 froh

Fernsehen Mit eigenproduzierten Serien hat Sat.1 derzeit kein Glück. Aber über fehlenden Erfolg der TV-Movies braucht sich in Unterföhring niemand beschweren. Der Thriller "Online – meine Tochter in Gefahr" mit Annette Frier in der Hauptrolle bescherte dem Sender am Dienstag einen Marktanteil von 12,9 %. Im Gesamtpublikum behält "Mord mit Aussicht" im Ersten mit starken 5,8 Mio. das Krönchen auf. Und bei Vox hat sich Daniela Katzenberger ein kleines bisschen erholt.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. "Online" sorgt für einen erfolgreichen Sat.1-Abend 
Mal nicht als Anwältin, sondern als Opfer spielte Annette Frier am Dienstagabend bei Sat.1: Um die Chat-Sucht ihrer Tochter zu beenden, kappt die Mama (also Frier) den Anschluss. Daraufhin rächen sich deren Internetfreunde an der Erziehungsberechtigten, mit ganz realen Konsequenzen. Quotentechnische Konsequenz sind gute 12,9 % Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen für "Online – meine Tochter in Gefahr". 1,65 Mio. junge Zuschauer reichen immerhin für Platz 9 in den Tages-Charts. Insgesamt sahen 3,39 Mio. zu (10,6 %). Damit war "Online" die vierterfolgreichste Sendung der Privaten am Dienstag. Das beflügelte auch Ulrich Meyers "Akte 20.12", das mit 1,23 Mio. gute 13,3 % verzeichnete. Und ist ein kleiner Trost für den miesen Montagabend. 
2. "Mord mit Aussicht" behält das Krönchen
Die Ausnahmeerscheinung auf dem Dienstagssendeplatz für Serien, das intelligente und gleichzeitig lustige "Mord mit Aussicht", steht in der Zuschauergunst weiter ganz oben. Da scheint nicht mal die ARD mit ihrer Selbstsabotage, die Serie permanent wegen Großereignissen ausfallen zu lassen, etwas dagegen ausrichten zu können. 5,85 Mio. wollten an diesem Dienstag die siebte Folge sehen (17,6 %) Marktanteil. Damit war die Krimireihe eindeutiger Spitzenreiter im Gesamtpublikum. Im jungen Publikum war diesmal allerdings kein zweistelliger Wert drin. 9,3 % reichten immerhin noch für Platz 17. Bei den Zuschauern ab 3 Jahren folgt "In aller Freundschaft" mit 5,6 Mio. (17,0). 
3. ZDF-Doku zum "Fluchhafen Berlin" floppt
Lediglich 2,16 Mio. interessierten sich am Abend für die ZDF-Aufbereitung des Skandals rund um "Deutschlands peinlichste Baustelle": den immer noch nicht fertigen Neubau des Flughafens Berlin-Brandenburg. Der Marktanteil lag gerade mal bei 6,6 %. Im Anschluss schleppte sich "Frontal 21" auf 8,1 %, das "heute journal" kam schließlich auf 10,4 %. Am späteren Abend kam auch "Pelzig hält sich" nicht über 8,4 % hinaus (1,26 Mio.). Erfolgreichste ZDF-Sendung war am Dienstag "Die Rosenheim-Cops" am Vorabend mit 4,46 Mio.
4. "Dr. House" leidet an Altersschwäche 
Die Zeit von "Dr. House" neigt sich langsam dem Ende, sowohl was die Serie an sich betrifft als auch das Interesse der Zuschauer. 14,6 % waren bei RTL diesmal in der Zielgruppe noch drin. Dafür, dass "CSI: Miami" direkt davor 2,38 Mio. eingeschaltet hatten und RTL damit sehr gute 18,6 % erreichte, sind die 1,9 Mio. für "Dr. House" natürlich enttäuschend. "Monk" rutscht später auf 12,1 und 13,2 % ab. Und was ist mit den anderen US-Serien? Pro Sieben startet den Abend verhalten mit 12,9 % für "Two and a Half Men", legt mit "2 Broke Girls" auf 13,2 % zu – und feuert dank "The Big Bang Theory" dann aus allen Rohren: 15,5 % war für die neue Folge um 21.45 Uhr drin, die nächsten erreichten 17,0 und 20,2 % bei den jungen Zuschauern. Bis zu 1,93 Mio. hatten im Schnitt eingeschaltet. Bei Kabel 1 bietet sich das komplett gegenteilige Bild: Für die vielgelobte US-Krimiserie "Justified" waren ab 22.20 Uhr gerade mal 1,8 und 1,5 % drin. Nur 170.000 (und 90.000) Zuschauer waren dabei. Davor kam "Zwei wie Pech und Schwefel auf 5,3 %.
5. Daniela Katzenberger erholt sich wieder
Nach den Tiefs der vergangenen beiden Wochen kann Vox aufatmen: Die Abenteuer der Daniela Katzenberger sorgten in dieser Woche wieder für einen kleinen Schub. Von früheren Höchstwerten ist "Natürlich blond" mit 7,4 % in der Zielgruppe natürlich weit entfernt, aber immerhin steht keine 6 mehr vorm Komma. 0,95 Mio. sahen zu. "Goodbye Deutschland" kam danach auf 6,9 % (0,77 Mio.). Damit liegt Vox wieder vor RTL II, wo "Zuhause im Glück" 0,86 Mio. Zuschauer verzeichnete (6,7 %); im Anschluss landete "RTL II Spezial – Das Magazin" bei 6,9 %. Die Profi-Suche beim "Perfekten Dinner" steigerte sich am zweiten Tag übrigens deutlich: Die Kochrunde kam am Vorabend bei Vox auf gute 10,7 %.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige