Kiosk: Bettina Wulff schlägt Ehepaar Wulff

Publishing Dass Bettina Wulff polarisiert, ist spätestens seit dem PR-Gewitter um ihre Biografie "Jenseits des Protokolls" bekannt. Einen gewissen Nachrichtenwert aber hat die Verkaufsstatistik der Titelgeschichten zum Thema. Nachdem sich der Focus in der zuletzt abgerechneten IVW-Woche 37/2012 mit "Die Lady und der Ex-Präsident" am Kiosk eine Abfuhr holte und unter die 90.000er-Marke im Einzelverkauf rutschte, markierte der stern in Woche 38 einen starken Wert und erreichte im EV 273.232 Exemplare.

Werbeanzeige

Erwähnt werden sollte mit Blick auf den Focus, dass die Redaktion den Wulffs als Hingucker und Kaufargument wohl selbst nicht so recht traute – der Aufmacher kam quasi im Doppelpack mit Nutzwert-Themen ("Rettet uns das Euro-Urteil?" / "Richtig versichert") als Heftklapper. Auch war die Lesart der Wulff-Story ("Sie kehrt zurück. Er leidet. Die neuen Leben der Wulffs") vielleicht eher auf Bunte-Leser zugeschnitten. In der Folgewoche, deren Zahlen heute veröffentlicht wurden, sieht die Focus-Welt – zumindest auf den ersten Blick – schon freundlicher aus: "Die Heilkraft der Natur" überzeugte im Einzelverkauf 120.076 Leute. Allerdings wurde der Erfolg von einer aufgeklebten DVD über "Alternative Medizin" befeuert. Im Gesamtverkauf reichte das für 577.476 Exemplare.
Recht zufrieden dürfte man beim stern – der anders als viele "Blender" im Umfeld der Buchveröffentlichung ein richtiges Exklusiv-Interview mit der ehemaligen First Lady vorweisen konnte – sein, nicht nur mit den vergleichsweise starken Zahlen, sondern auch mit der Erkenntnis, dass sich die neue Cover-Strategie offenbar auszahlt. Ein aufgeräumter Titel mit lediglich drei Themen – in diese Richtung geht es augenscheinlich bei den Hamburgern immer häufiger. Auch hier die Gesamtverkaufszahl der 38. Woche: 828.167 Hefte.

Magazinausgaben der Heftwoche 38/2012: Alle drei legten gegenüber der Vorwoche zu
Bleibt noch der Spiegel, der sich diesmal mit seiner eigenen Vergangenheit beschäftigte und den 50. Jahrestag der Spiegel-Affäre zum Titelthema erkor. "Als die Deutschen lernten, die Demokratie zu lieben" plus ein Schwarzweißfoto des jungen Rudolf Augstein aus dem Archiv langte für 306.422 Exemplare im Einzelverkauf – kein doller, aber ein solider Wert. Im Gesamtverkauf kam der Spiegel auf 920.045 abgesetzte Magazine.
Mehr Zahlen zu den Einzelverkäufen von Spiegel & Co. finden Sie hier im MEEDIA Cover-Check.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige