Magazin-Top-50: 44 Titel verlieren Auflage

Publishing Ein weiteres dramatisches Quartal für die Publikumszeitschriftenbranche: Wie die am Freitag veröffentlichten IVW-Auflagen zeigen, büßten von den 50 am Kiosk erhältlichen Top-Magazinen 44 Titel Käufer ein, nur sechs konnten zulegen. Größter Gewinner ist dabei erneut die Landlust, die zum zweiten Mal über die Mio.-Marke sprang, am deutlichsten verloren haben Reader's Digest, Bravo und Computer Bild. Acht Magazine verkaufen sich öfter als 1 Mio. mal - außer der Landlust sieben TV-Zeitschriften.

Werbeanzeige

1.006.631 mal wechselte die Landlust, die vor einigen Jahren einen Land-Magazin-Boom ausgelöst hat, im Durchschnitt den Besitzer – ein Plus von fast 200.000 Exemplaren bzw. 24,2% gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres. Die Zeitschrift führt damit das Gewinner-Ranking der IVW klar an. Fast 100.000 zusätzliche Käufer gewann der Freizeit Monat – für ihn bedeutet das ein Wachstum von satten 68,3%. Auch die weiteren Plätze der IVW-Gewinner gehen vornehmlich an die Segmente Land und Frauen:

Das Feld der Verlierer wird diesmal von Reader’s Digest angeführt. Der Klassiker verlor 15,6% seiner Vorjahres-Käufer. Ebenfalls mehr als 100.000 verkaufte Exemplare eingebüßt hat die Bravo, die damit um 25,2% auf inzwischen 306.515 Käufer gefallen ist. Ebenfalls heftig sind die Zahlen der Computer Bild und der Computer Bild Spiele, sowie auf den ersten Blick die des Magazins com!. Dort wurden die sonstigen Verkäufe allerdings auf fast 0 zurück gefahren – bei den Abos und dem Einzelverkauf gab es dank der Pocket-Ausgabe sogar ein Plus.

In der Top Ten der Titel, die vor einem Jahr noch kein IVW-Mitglied waren, zeigt sich eine Flut von billigen Frauenmagazinen mit "Freizeit" im Namen: Freizeit Blitz, Freizeit Express und Freizeit Exklusiv finden sich auf den Rängen 1, 2 und 4. Ebenfalls weit oben vertreten sind Women’s Health auf Rang 3, Closer auf 5 und happinez auf dem 10. Platz.

Wie heftig es für die Magazin-Branche derzeit aussieht, zeigt der Blick auf die Top 50 der am Kiosk erhältlichen Titel – also ohne Supplements, Mitgliederzeitschriften, etc. 44 dieser 50 Zeitschriften erreichten im dritten Quartal geringere Verkaufszahlen als noch ein Jahr zuvor. In der ersten Hälfte des Rankings konnten sich nur TV Digital, Landlust und der Focus steigern – der Focus allerdings auch nur durch eine Steigerung der Bordexemplare um etwa 10.000.

Mehr als 10% verloren haben hier hingegen Reader’s Digest, Bunte, Brigitte und Computer Bild. Ganz vorn bleibt die Programmzeitschriften-Armada: Die ersten sieben Plätze gehen an TV 14, TV Digital, TV Movie, Hörzu, TV Direkt, Auf einen Blick und TV Spielfilm. Die meistverkaufte deutsche Zeitschrift abseits des TV-Segments ist erneut die Landlust vor dem Spiegel und der Freizeit Revue.

Die drei Gewinner auf den Rängen 26 bis 50 heißen Meine Familie & ich, Gala und Laviva. Meine Familie & ich und Laviva wuchsen vor allem im Einzelverkauf, die Gala in den weichen Auflagenkategorien der Bordexemplare und der sonstigen Verkäufe. Hätte man die Zahlen hier nicht um mehr als 30.000 verteilte Hefte gesteigert, würde die Gala auch zu den großen Verlierern gehören. Bei den Abos gingen nämlich 7,2% der Kundschaft verloren, am Kiosk sogar 18,6%.

Mehr als 10% im Gesamtverkauf büßten auf den Rängen 26 bis 50 Glamour, Freundin, Joy, Cosmopolitan und Bravo ein – die Bravo droht sogar, demnächst aus der Top 50 der meistverkauften Zeitschriften herauszufallen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige