Facebook-Konkurrenten verlieren weiter

Publishing Der Abstieg der ehemaligen Social-Network-Giganten geht weiter: Wie die neuesten Zahlen der AGOF zeigen, stellten die VZ-Netzwerke und MySpace im August in Deutschland neue Minusrekorde auf, wer-kennt-wen.de war so schwach wie seit 2008 nicht mehr. Die VZ-Netzwerke und MySpace dürften auf den aktuellen Rängen 87 und 92 demnächst sogar aus der Top 100 heraus fallen. Aufsteiger des Monats sind die Fußball-Websites, die vom Bundesliga-Start profitierten.

Werbeanzeige

Da Facebook und Twitter weiterhin keine AGOF-Mitglied sind, finden sich mit Xing auf Platz 42 und StayFriends auf Rang 47 inzwischen nur noch zwei soziale Netzwerke in der Top 50 der reichweitenstärksten Angebote. wer-kennt-wen.de wurde mittlerweile bis auf den 54. Rang durchgereicht, verlor in einem Jahr fast 2 Mio. Unique User, die VZ-Netzwerke belegen mit einem Jahres-Rückgang von damals 6,96 Mio. Nutzern auf nun 2,31 Mio. gar nur noch Platz 87 und MySpace mit 2,23 Mio. statt 3,63 Mio. Besuchern nur Rang 92. Die VZ-Netzwerke und MySpace erreichten seit Start der jeweiligen AGOF-Mitgliedschaft zudem noch nie so geringe Werte, wer-kennt-wen.de nur einmal: beim Start im zweiten Quartal 2008.

Nummer 1 des AGOF-Rankings bleiben die zahlreichen Websites unter dem Dach von T-Online, zu denen auch Autoscout24, Immobilienscout24 und viele mehr gezählt werden. Mit einem Plus von 2,0% vergrößerte man den Abstand auf eBay zudem wieder, der Auktionsplattform gingen nämlich 0,9% der Juli-Besucher verloren. Aufwärts ging es in der Top Ten ansonsten nur noch für Bild.de und GMX, der Rest des Feldes büßte Nutzer ein. Der Blick auf die Top 25 zeigt nur neun Gewinner, aber 16 Verlierer. Prozentual gesehen verlor dabei MyVideo am deutlichsten, Spiegel Online gewann am deutlichsten. Eine gesonderte Analyse des Nachrichtenmarktes lesen Sie übrigens an dieser Stelle.

Auch auf den Rängen 26 bis 50 überwiegen mit 14:11 die Angebote, die gegenüber dem Juli Nutzer verloren haben. Am deutlichsten ging es hier für WetterOnline und Ab-in-den-Urlaub.de herab – eine saisonal bedingte, völlig normale Entwicklung: Wenn sich der Sommer dem Ende entgegen neigt, besuchen nicht mehr so viele Leute Websites von Urlaubsanbietern und Wetter-Services. Um 10% und mehr zulegen konnten hingegen Cosmiq, helpster und 1&1.

Auch die Flop Ten der größten Absteiger wird von Wetter- und Urlaubs-Angeboten dominiert: RTL.de verlor vornehmlich wegen des mitgezählten wetter.de, wetter.com, WetterOnline, Ab-in-den-Urlaub.de und HolidayCheck gehören ebenfalls zu den saisonbedingten Absteigern. Deutlich nach unten ging es zudem u.a. für MyVideo und tape.tv.

Viel Publikum hinzu gewonnen haben – auch das wenig überraschend – Sport-Websites. Der Start der Bundesliga-Saison hat die offizielle Begleit-Website bundesliga.de um 107,5% wachsen lassen, den kicker um immerhin 34,9% und spox.com um 32,4%. Ebenfalls deutlich nach oben ging es im Vergleich zum Juli für GameStar.de: Mit 2,58 Mio. Unique Usern sprang das Games-Magazin von Platz 125 auf 77 und stellte dabei einen neuen Alltime-Rekord auf.

Zurück in die Top Ten der Vermarkter ist unterdessen G+J Electronic Media Sales gesprungen: Dank eines im Vergleich zu Yahoo geringeren Nutzer-Rückgangs überholte man den Konkurrenten. Auf den Plätzen 6 und 7 tauschten zudem eBay und die IP Deutschland die Plätze, ansonsten bleibt in der Top Ten alles beim Alten. Die Gewinne und Verluste befinden sich in einem relativ undramatischen Korridor zwischen -1,9% und +2,2%.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige