eBays Gewinnmaschine läuft weiter

Die dritte Kraft im Internet-Sektor liefert weiter: Satte 597 Millionen Dollar hat eBay zwischen Juli und September verdient – soviel wie nie in diesem Dreimonatszeitraum. Treiber der zweistelligen Gewinndynamik war abermals der Online-Bezahldienst Paypal, dessen Umsätze um 23 Prozent anzogen. Für das Gesamtjahr hob CEO John Donahoe den Ausblick an und betonte gleichermaßen die steigende Bedeutung der mobilen Verkäufe. Die Aktie indes tendiert unverändert.

Werbeanzeige

Die dritte Kraft im Internet-Sektor liefert weiter: Satte 597 Millionen Dollar hat eBay zwischen Juli und September verdient – soviel wie nie in diesem Dreimonatszeitraum. Treiber der zweistelligen Gewinndynamik war abermals der Online-Bezahldienst Paypal, dessen Umsätze um 23 Prozent anzogen. Für das Gesamtjahr hob CEO John Donahoe den Ausblick an und betonte gleichermaßen die steigende Bedeutung der mobilen Verkäufe. Die Aktie indes tendiert unverändert.

Es ist wahrscheinlich die meist unterschätzte Erfolgsstory des Internet-Sektors: Facebook und die Platzhirsche Google und Amazon machen die großen Schlagzeilen unter sich aus – eBay indes Aktionäre glücklich. Um stolze 59 Prozent liegen die Anteilsscheine des weltgrößten Online-Auktionshauses seit Januar schon vorne: Das ist weitaus mehr als Google (+17 Prozent) und Amazon (+42 Prozent) verbuchen konnten – und sogar gleichauf mit dem Tech-Champion Apple.

Wie eBays Kurszuwächse zustande kommen, unterstreichen die Quartalsergebnisse für das abgelaufenene dritte Quartal, in dem eBay 597 Dollar oder 45 Cent je Aktie verdient. Im Vorjahr waren es noch 37 Cent gewesen. Ohne Abschreibungen hat eBay sogar 718 Millionen Dollar bzw. 55 Cent je Aktie eingefahren, was einem Gewinnwachstum von 14 Prozent entspricht. Analysten hatten mit 54 Cent je Anteilsschein gerechnet.    

CEO John Donahoe: "Das mobile Internet ist weiter ein ‚Game Changer’"

Die Umsätze legten um 15 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zu, was im Rahmen der Erwartungen lag. Treiber der dynamischen Geschäftsentwicklung war wieder einmal die Online-Bezahltochter PayPal, deren Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent anzogen. PayPal besitzt inzwischen 117 Millionen aktive Nutzer.

"Wir hatten durch die Bank ein großartiges drittes Quartal", erklärte CEO John Donahoe in der anschließenden Telefonkonferenz. "Das mobile Internet ist weiter ein ‚Game Changer’ für uns. Wir bleiben im Mobil Commerce und bei mobilen Zahlungen klarer Marktführer."

Ausblick fürs Gesamtjahr angehoben

Entsprechend zuversichtlich äußerte sich Donahoe auch zur laufenden Geschäftsentwicklung: Für das Weihnachtsquartal rechnet eBay nunmehr mit Gewinnen zwischen 66 und 69 Cent je Aktie und im Gesamtjahr zwischen 2,32 und 2,35 Dollar je Anteilsschein. Beides war erwartet von Analysten in dieser Höhe worden.

Entsprechend fiel die Reaktion der Wall Street verhalten aus. Die Papiere von eBay verharrten im nachbörslichen Handel bei 48 Dollar. Für Aktionäre, die seit Januar engagiert sind, sicher eine verkraftbare Verschnaufpause.   

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige