AGOF: Spiegel Online rückt an Bild.de heran

Publishing Interessante Entwicklungen in der Branche der Online-Nachrichten. Sah sich Focus Online vor einigen Monaten schon beinahe gleichauf mit Spiegel Online, ziehen die Hamburger nun wieder davon und holen immer mehr Rückstand auf Bild.de auf. 11,24 Mio. Unique User errechnete die AGOF bei Spiegel Online für den August - der Rückstand auf Bild.de war mit 1,65 Mio. so gering wie seit März 2011 nicht mehr. Zwei große Kontrahenten stellten sogar neue AGOF-Rekorde auf: Die Welt und Abendblatt.de.

Werbeanzeige

Seit dem Erreichen eines neuen AGOF-Alltime-Rekords im Januar bröckelt die Bild.de-Reichweite Monat für Monat etwas ab. Nach 14,37 Mio. in diesem Rekordmonat gab es im April nur noch 12,68 Mio. Bild.de-Besucher, im Juni dann zwar wieder etwas bessere 13,04 Mio., doch im August nun wieder nur noch 12,89 Mio. Spiegel Online erreichte im Januar hingegen 11,28 Mio. und im August fast identische 11,24 Mio. Die Verluste, die es auch hier im Frühjahr gab, wurden von Spiegel Online also wieder wettgemacht. Zudem liegt SpOn nicht so weit unter dem bisherigen Alltime-Rekord (11,78 Mio. im März 2011) wie Bild.de. Marktführer bleibt Springers Boulevard-Angebot aber dennoch weiterhin.

Hinter Spiegel Online folgt – erstmals seit Juni 2011 wieder mit einem Abstand von mehr als 2 Mio. Unique Usern – Focus Online, inklusive der Beiboote wie finanzen100. Welt Online macht etwas Boden auf Focus Online gut, stellt mit 8,67 Mio. Besuchern zudem einen neuen Rekord auf. Die bisherige Bestleistung von 8,57 Mio. aus dem Januar wurde verbessert. Ähnliches gilt für die weitere Springer-Website Abendblatt.de. Das Hamburger Regionalangebot kam auf 3,81 Mio. Unique User, verbesserte den bisherigen Rekord von 3,73 Mio. aus dem Juni. Ein Grund für die neue Bestleistung war der Transfer von Rafael van der Vaart zum HSV, der den Hamburger Websites schon spektakuläre IVW-Zahlen beschert hatte. Weiter hinten profitierte davon auch mopo.de – allerdings ohne neuen Rekord.

Verlierer gab es im August im Vorderfeld nur wenige – auf den ersten 15 Plätzen des Nachrichten-Rankings nur drei: stern.de, FAZ.net und DerWesten. Vor allem die 5,3% der FAZ sind dabei aber bemerkenswert, fallen die Frankfurter dadurch doch hinter Abendblatt.de und RP Online zurück auf Platz 10. Weniger Unique User als die erreichten 3,44 Mio. hatte FAZ.net zuletzt im Dezember 2011. Auf den Rängen 16 bis 25 häufen sich die Verlierer dann etwas: Sechs Angebote büßten Nutzer ein, nur vier gewannen welche hinzu. Deutlich nach unten ging es hier für die Frankfurter Rundschau und vor allem für die B.Z. aus Berlin.

Ähnlich wie auf den Rängen 16 bis 25 sieht die Situation auch auf den Plätzen 26 bis 50 aus: Auch hier gibt es mit einem Verhältnis von 13 zu 12 mehr Verlierer als Gewinner. Gut lief der Monat August also vor allem für die großen Nachrichten-Websites. Unter den Kontrahenten in der zweiten Hälfte der Top 50 ging es vor allem für shz.de aus Schleswig-Holstein, SZ-Online aus Dresden, die Mitteldeutsche Zeitung aus Halle/Saale und den Kölner Stadt-Anzeiger nach oben. Die deutlichsten Verluste fuhren die Badische Zeitung aus Freiburg, Nordbayern.de aus Nürnberg und NWZ-Online aus Oldenburg ein.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige