Mehr als 13 Mio. sehen peinliches 4:4

Fernsehen Unglaubliches Spiel, grandiose Quote: Das 4:4 der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden, bei dem sie eine 4:0-Führung verspielte, lief am Dienstagabend bei 13,18 Mio. Fußball-Fans. Seit dem Ende der Fußball-EM gab es im deutschen Fernsehen nur ein Programm, das noch mehr Zuschauer anlockte: "Wetten, dass..?" vor zehn Tagen. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war das Match mit 4,79 Mio. Sehern die klare Nummer 1, die schärfste Konkurrenz kam insgesamt vom ZDF, bei 14-49 von RTL.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Fußball beschert der ARD einen grandiosen Abend
Die 13,18 Mio. Fußball-Fans, die Zeuge des unglaublichen 4:4 waren, reichten dem Ersten für einen Marktanteil von heftigen 41,1%. Und: Auch davor und danach lief es für die ARD exzellent. So kamen die Moderationen und Analysen vor und nach dem Spiel auf 8,38 Mio. Seher und 30,7%, die Zusammenfassungen der anderen Partien sahen ab 23.10 Uhr noch 6,30 Mio. (34,4%) und der "Sportschau-Club" freute sich ab 23.30 Uhr über 3,04 Mio. Zuschauer und 23,4%.

2. "Stubbe" hält sich gegen den Fußball recht gut
Die Nummer 2 der Prime-Time-Charts war am Dienstag da ZDF: Immerhin 4,54 Mio. Leute entschieden sich gegen den Fußball und für den Krimi "Stubbe – Von Fall zu Fall", der Marktanteil lag bei beachtlichen 13,5%. Vor allem ältere Frauen sahen lieber "Stubbe" als das 4:4. Der zweite ZDF-Krimi des Abends, "Lutter: Blutsbande" war hingegen kein Erfolg: Er erreichte um 22 Uhr, als es beim Fußball spannender wurde nur noch 1,76 Mio. Zuschauer und miese 7,1%. Bei den Privatsendern setzte sich im Hauptabendprogramm RTLs "CSI: Miami" mit 3,66 Mio. und 11,1% durch, Sat.1-Komödie "Allein unter Müttern" schalteten 2,44 Mio. (7,5%) ein.

3. Große Privatsender bleiben unter dem Soll
Im jungen Publikum hatten es RTL, ProSieben und Sat.1 sehr schwer gegen den Fußball. Zwar erreichte "CSI: Miami" mit genau 2,00 Mio. 14- bis 49-Jährigen die 2-Mio.-Marke und angesichts der Konkurrenz ordentliche 16,0%, doch "Dr. House" (1,61 Mio. / 11,9%) und "Monk" (920.000 / 8,8%) stürzten danach ab-. Sat.1 kam mit "Allein unter Müttern" auf 1,21 Mio. und 9,4%, ProSieben mit "Two and a Half Men" auf 10,8% und 9,3% und mit dem eigentlichen Hit "The Big Bang Theory" in direkter Konkurrenz zum Fußball diesmal auch nur auf 11,5% und 10,2%.

4. Katzenberger schwach, "Zuhause im Glück" stark
In der zweiten Privat-TV-Liga gab es trotz Fußball ein Programm, das beachtliche Zahlen erreichte: RTL IIs "Zuhause im Glück". Mit 980.000 14- bis 49-Jährigen und 7,6% blieb die Reihe klar über den Sender-Normalwerten – eine Leistung, die Vox und kabel eins nicht gelang. So kam "Daniela Katzenberger – natürlich blond" mit 780.000 jungen Zuschauern nur auf 6,1%, kabel eins versagte mit "Die Troublemaker" und Werten von 400.000 bzw. 3,1% richtig.

5. DMAX-Neustart "Asphaltcowboys" enttäuscht, Super RTL punktet mit "Beverly Hills Chihuahua 2"
Was im Vorfeld schon nach einer schlechten Idee klang, erwies sich im Nachhinein auch als schlechte Idee: Eine eigenproduzierte Doku-Soap mit sehr männlicher Zielgruppe ausgerechnet gegen ein WM-Qualifikationsspiel zu starten, war eine falsche Entscheidung. Nur 150.000 14- bis 49-Jährige sahen um 20.15 Uhr den "Asphaltcowboys" bei DMAX zu, ein allenfalls solider Marktanteil von 1,2%. Ohne Fußball-Konkurrenz wäre es für die neue Reihe sicher deutlich besser gelaufen. Mit einer Sendung für eine ganz andere Zielgruppe war hingegen Super RTL erfolgreich: 400.000 14- bis 49-Jährige schalteten "Beverly Hills Chihuahua 2" ein – gute 3,1%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige