Yps-Nachdruck scheitert an Urzeitkrebsen

Publishing Das Interesse an der neuen Yps war an vielen Orten zu groß. Die Folge: Das Heft ist in einigen Regionen nicht mehr erhältlich. Auch im Online-Store des Egmont Ehapa Verlags ist die Zeitschrift derzeit vergriffen. Der Verlag will nun mit einer Umverteilung reagieren. Auch ein Nachdruck des Hefts wurde intern diskutiert, verrät Unternehmenssprecherin Elke Schickedanz gegenüber MEEDIA. Der scheitert jedoch ausgerechnet am wohl größten Kaufargument für die Neuauflage des Kult-Magazins: den Urzeitkrebsen.

Werbeanzeige

Seit Tagen häufen sich – vor allem via Facebook – die Berichte, dass es an vielen Verkaufsstellen keine Hefte geben würde. Dies bestätigt nun auch Schickedanz. Wo genau die Ausgaben vergriffen sind, könne der Verlag jedoch nicht sagen. Der Vertrieb laufe bekanntlich über die Grossisten. Als Reaktion auf die Engpässe wolle man nun Hefte aus Gebieten mit geringerer Nachfrage abziehen. Mit ihnen sollen die Orte nachbeliefert werden, an denen die Yps derzeit ausverkauft ist.
Ein Nachdruck von Heften wurde intern "intensiv diskutiert", berichtet Schickedanz. "Das hätten wir sehr gerne gemacht." Dazu wird es jedoch nicht kommen. Grund sind die Gimmicks, wie zum Beispiel die Urzeitkrebse: Diese Beigaben könnten nicht zeitnah nachgeordert werden. Ausgerechnet die Urzeitkrebse, die der aktuellen Ausgabe beiliegen, verhindern nun also eine weitere Verbreitung der Yps.

Der Verlag dürfte sich mittlerweile ärgern, dass man nur 120.000 Exemplare drucken ließ. Spätestens seit dem großen Medien-Hype um die neue Ausgabe des Kult-Magazins war den Machern wohl klar, zu defensiv kalkuliert zu haben. Allerdings erinnerten sich die Verlagsmanager sicherlich noch an den vergangenen Comeback-Versuch vor sieben Jahren. Damals orderte Egmond Ehapa 150.000 Exemplare bei seiner Druckerei. Jedoch blieben die Berliner damals auf vielen Exemplaren sitzen.
Also ging der Verlag nun vorsichtiger zu Werke – offenbar zu vorsichtig. Da lässt sich nur Hoffen, dass alle potentiellen Käufer, die diesmal kein Yps bekommen haben, auch bei der zweiten Ausgabe wieder zugreifen. Sonst wäre der ganze schöne Hype teilweise verpufft.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige