Streichholz-Titel: Spiegel kopiert sich selbst

Publishing Oftmals für seine kreative Covergestaltung gerühmt, hat es sich der Spiegel bei der aktuellen Ausgabe sehr einfach gemacht. "Euroland abgebrannt" wurde mit einem Streichholzbriefchen bebildert, in dem die Akropolis und der Spruch "From Greece with Love" zu sehen sind. Problem: Ausgabe 11/2009 ("Der Jahrhundert-Fehler") sah fast genauso aus. Auch damals ein brennendes Streichholzbriefchen, statt der Akropolis die New York Stock Exchange und statt "From Greece with Love" der Spruch "With Compliments".

Werbeanzeige

Angesichts der wirklich extremen Ähnlichkeiten zwischen den beiden Titelbildern kann es sich kaum um einen Zufall handeln. Zumal die Ausgabe 2009/11 ja auch noch nicht so alt aus, als dass das Cover den Entscheidungsträgern schon völlig entfallen ist. Die Streichholzbriefchen sehen – bis auf die verschiedenfarbigen Köpfe – identisch aus, die Platzierung des Briefchens auf dem Cover ist gleich, das Hineinretuschieren des jeweiligen Gebäudes, der Spruch in Schreibschrift. Verblüffend.

Vielleicht wollte die Spiegel-Chefredaktion aber auch ganz einfach den Erfolg der Ausgabe 11/2009 wiederholen. "Der Jahrhundert-Fehler – Wie die Pleite einer einzigen Bank die Weltkrise auslöste" wurde im Einzelverkauf über 400.000 Mal abgesetzt und war damit eine der erfolgreichsten Ausgaben des Jahres. Ob das mit "Euroland abgebrannt – Ein Kontinent auf dem Weg in die Pleite" aber auch gelingt, ist fraglich.

 

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige