Burda testet Home-, Art- & Style-Magazin

Publishing Zur Zeit startet Burda gefühlt fast täglich ein neues Magazin: Nach Treat, Max und Focus Diabetes kommt am morgigen Mittwoch das neue Home-, Style- & Art-Magazin Places of Spirit an den Kiosk. Das Magazin will Mode, Kunst und Architektur verbinden und vor allem mit internationalen Homestorys punkten. Dabei orientierten sich die Offenburger jedoch eher an Schöner Wohnen und AD, als an Klambs-Neuling Flair. Verantwortlich für die Testausgabe (Auflage: 80.000) ist die ehemalige Home & Style-Macherin Angelika Puls.

Werbeanzeige

Bei der Ausstattung des 262-seitenstarken Heftes hat sich nicht nur die Redaktion, sondern vor allem auch die Produktion besonders viel Mühe gegeben. So arbeitet das Heft mit verschiedenen Papierarten und Stanztechniken. Passend dazu versucht die Optik eine möglichst hohe visuelle Opulenz herzustellen.

„Angelika Puls hat eine ausgezeichnete Expertise für die Mischung der Themenfelder in diesem hochwertigen Magazin“, sagt Reinhold G. Hubert, Geschäftsführer der Burda Medien Park Verlage, die die Testausgabe verlegen. „Vor rund zehn Jahren bereits war Angelika Puls mit Home & Style die Vorreiterin in der Zusammenführung der Segmente Living & Fashion in einem Heft“.

Die Magazin-Macher wollen einen „spürbaren Rückzug der Menschen ins Private“ beobachtet haben. So schreibt Puls in ihrem Editorial, dass das eigene Zuhause wieder in den Mittelpunkt rücke. „Mit einer Vielfalt internationaler Interieurs, Kunst, Design und einem Kosmos voller Stil möchten wir Ihnen Einblicke in die Geheimnisse individueller Lebensgefühle zeigen.“

Das Magazin versteht sich als Scout für „stilvolle und urbane Menschen, die edle Design-, Kunst- und Stylingideen schätzen“, erklärt Puls. „Wir spüren Trends auf, zeigen Styles, geben Inspiration und leben Faszination“.  

Zumindest der Testausgabe fehlt allerdings der letzte Pfiff und ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Vielen Geschichten vermisst man den eigenen Zugang. Sie wirken – ob nun zurecht oder nicht – so manches Mal wie die Aneinanderreihung von tollen Homestorys und Fotostrecken, die in unterschiedlichen europäischen oder US-amerikanischen Wohn- und Architektur-Heften schon einmal veröffentlicht wurden.

Allerdings ist es möglicherweise von einer Testausgabe zu viel verlangt, wie aus einem Guss und mit einer klaren inhaltlichen Philosophie daher zu kommen. Der Redaktion sei allerdings zu wünschen, dass sie vom Verlag noch die Chance erhält, ein paar weitere Hefte zu produzieren.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige