‚Resident Evil 5‘ erballert sich 71 Mio. Dollar

Fernsehen Nach zwei schwachen Wochenenden an den internationalen Kinokassen hat diesmal wieder ein Film für starke Umsätze gesorgt: "Resident Evil: Retribution". Der bereits fünfte auf der Videospiel-Reihe "Resident Evil" basierende Film, kam an seinem Start-Wochenende weltweit auf beachtliche 71,1 Mio. US-Dollar. In Deutschland, wo der Actionfilm erst in dieser Woche startet, eroberte "Das Bourne Vermächtnis" die Spitze - mit 200.000 Besuchern an einem ansonsten blassen Kino-Wochenende.

Werbeanzeige

Nur drei Filme erreichten in Deutschland diesmal sechsstellige Besucherzahlen: Neben "Das Bourne Vermächtnis", der mit seinen 200.000 deutlich unter den Vorgängern blieb, waren das noch "The Expendables 2" mit 123.000 und "Step Up: Miami Heat" mit 120.000. Die "Expendables" haben damit die Mio.-Marke durchbrochen und sind schon erfolgreicher als bei ihrem ersten Auftritt 2010, der insgesamt 860.000 Leute in die Kinos lockte. Der neben dem "Bourne Vermächtnis" zweite relevante Neustart der Woche, die deutsche Komödie "Vatertage – Opa über Nacht", blieb mit nur 30.000 Zuschauern in 185 Kinos deutlich unter den Erwartungen zurück.

In den USA stürmte unterdessen "Resident Evil: Retribution" an die Spitze: Die 21,1 Mio. US-Dollar bedeuten zwar nur den viertbesten Startwert der fünfteiligen Reihe, doch nach zwei extrem schwachen US-Wochenenden gab es diesmal immerhin wieder einen hoffnungsvollen Neustart-Umsatz. Der Zombiefilm schlug damit auch die 3D-Version von "Findet Nemo", die mit 17,5 Mio. US-Dollar in die Kinos kam. Für eine Sensation sorgte ein dritter Neustart: P.T. Andersons "The Master" mit Joaquin Phoenix und Philip Seymour Hoffman lief erst einmal nur in fünf Kinos in New York und Los Angeles an – und setzte dort sensationelle 729.745 US-Dollar um – also 145.949 pro Kino – das ist der beste Umsatz-pro-Kino-Wert, der jemals in den USA gemessen wurde.

International war "Resident Evil 5" noch erfolgreicher als in Nordamerika. U.a. dank starker Premieren in Japan, Taiwan, Russland und Brasilien und 30 ersten Plätzen weltweit, spielte er in den 65 Start-Territorien außerhalb der USA stattliche 50 Mio. US-Dollar ein. Zusammen mit den 21,1 Mio. aus Nordamerika also 71,1 Mio. und damit so viel wie die Filme auf den Rängen 2 bis 6 zusammen nicht. Auf Rang 2 findet sich "Findet Nemo 3D" mit 18,8 Mio., dahinter folgen "Das Bourne Vermächtnis" mit 12,0 Mio. und "The Expendables 2" mit 10,5 Mio.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige