Burda: Cover verkauft zum Start 105.000 Hefte

Publishing Erfolgsmeldung aus dem Hause Burda: Von der ersten monatlichen Ausgabe der Frauenzeitschrift Cover wurden 105.000 Exemplare im harten Verkauf abgesetzt. Das teilte der Verlag mit und bestätigte zugleich eine Meldung des Hamburger Abendblatts. Das Magazin war am 18. August in einer Druckauflage von 320.000 Exemplaren zum Copypreis von 3 Euro auf den Markt gekommen. Für sein in der gleichen Woche gestartetes Magazin Flair will Klambt Ende der Woche Zahlen bekannt geben.

Werbeanzeige

Der Markteintritt von Cover und Flair ins bereits üppig besetzte Frauensegment war von der Branche mit Interesse beobachtet worden. Beide Zeitschriften verstehen sich als Premiummagazine – Cover mit dem Claim "Menschen, Mode, Meinungen", Flair (Copypreis 3,50 Euro) mit der innovativen Zwei-in-eins-Heftstrategie, die Bereiche Fashion und Einrichtung in einem Magazin zu bündeln.
Am Kiosk schnitt Cover im ersten Anlauf offenbar deutlich besser ab und kam inklusive Bahnhofsbuchhandel, Verkauf in Supermärkten & Co. sowie im Ausland aus dem Stand laut Angaben von Burda auf eine sechsstellige Käuferzahl. Hochrechnungen aus Vertriebskreisen, die MEEDIA vorliegen, deuten bei Flair darauf hin, dass Klambts Newcomer im harten Verkauf insgesamt bei 50 bis 60 Tausend Exemplaren landet.
Bei Klambt sieht man Flair allerdings von der Positionierung her als Wettbewerber im Luxussegment von Elle und Vogue. Konkrete Angaben zum Verkaufsergebnis wird der Verlag Ende der Woche mitteilen, wenn die erste Heftfolge abgerechnet ist. Man sei auf Basis von Hochrechnungen jedoch sehr zuversichtlich, dass die angepeilte Verkaufsauflage von 100.000 Ex. übertroffen wird.

Magazin-Neustarts im August: Klambt launchte Flair in Lizenz, Burda brachte nach Testerfolgen Cover auf monatlicher Basis

Unklar ist, welche Rolle die ambitionierte Printkampagne für Cover mit sechs prominenten Testimonials spielte. Die Einführung von Flair war mit einer aufmerksamkeitsstarken Point of Sale-Kampagne begleitet worden. Auf großflächig angelegte TV-Spots hatten beide Medienhäuser zunächst verzichtet. Von Cover wie Flair ist bereits die zweite Monatsnummer im Handel; es bleibt abzuwarten, wie sich die Verkäufe der neuen Titel auf Dauer entwickeln.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige