„Tatort“: Agatha Christie an der Weser

Fernsehen Diesmal durchweht ein Hauch von Agatha Christie den "Tatort" aus Bremen. Zum 15-jährigen Jubiläum des Teams aus der Hansestadt schenkt Radio Bremen seinen Ermittlern eine zünftige Party. Sie dürfen aufs Land zu einer derb/fröhlichen Hochzeitsfeier. Dumm nur, dass die gesamte Hochzeitsgesellschaft als Geiseln genommen werden. Lürsen und Stedefreund zählen selbst nach eineinhalb Jahrzehnten noch immer zu den am wenigsten wahrgenommenen Ermittlerteams. Dabei liefern sie meistens Top-Krimis ab. So auch diesmal.

Werbeanzeige

Die Ausgangssituation: Kommissarin Lürsen begleitet ihren Kollegen Stedefreund zu einer Dorf-Hochzeitsfeier. Zwischen Polonaise und Torte stürmen jedoch zwei maskierte Männer die Party und nehmen die gesamte Hochzeitsgesellschaft als Geiseln. Allerdings versuchen die Gangster nicht die Gäste auszurauben, sondern einen alten Mord aufzuklären. Die Situation eskaliert, als einer der Gäste tot aufgefunden wird. Einer der Partyteilnehmer muss der Mörder gewesen sein. Nur wer?
Seit September 1997 ermitteln Sabine Postel als Inga Lürsen und Oliver Mommsen als Stedefreund bereits für den Nordsender. Ihre Filme sind selten brilliant, nie richtig schlecht und fast immer sehr spannend. In dieser durchaus ansehnlichen Bilanz ragt „Hochzeitsnacht“ diesmal wirklich ein wenig heraus. Denn der Krimi ist spannend, kurzweilig und teilweise sogar lustig.
So verbringt Stedefreund weite Teile des Films ohne Hose in der kalten norddeutschen Nacht. Unterstützt wird er von Theater-Star Barbara Nüsse als Oma des Geiselnehmers.
„Die Bremer lieben ihren „Tatort“, sind stolz auf ihn, kritisieren ihn gelegentlich, sind aber bei jeder Sendung dabei. Der Bremer Tatort gehört zu Bremen wie Werder Bremen – der bundesweite Vergleich ist immer eine spannende Herausforderung“, findet Jan Weyrauch, Programmdirektor von Radio Bremen. „Der Tabellenstand der Bremer Tatorte war in der letzten Saison herausragend.“ Auch der neue Film dürfte zumindest gute Kritiken bekommen. Ob er auch ein echter Publikumsmagnet wird, bleibt abzuwarten, denn diesmal tritt der Weser-Krimi vor allem gegen eine harte RTL-Konkurrenz an.
Hinter dem neuen Film steht ein höchst erfahrenes Team. Autor und Regisseur gehören in der Hansestadt schon zum „Tatort“-Inventar. „Hochzeitsnacht“ ist der bereits fünfte Krimi, den Jochen Greve für Radio Bremen geschrieben hat. Regisseur Florian Baxmeyer setzte bereits vier „Tatorte“ für den Nord-Sender in Szene.
Allerdings sorgt der 38-Jährige diesmal auch für ein höchst ungewöhnliches Duell. Denn zeitgleich zu „Hochzeitsnacht“ in der ARD läuft auf RTL „die Jagd nach dem Bernsteinzimmer“. Auch bei diesem klassischen Event-Movie saß Baxmeyer auf den Regie-Stuhl. Zumindest in Sachen Dramaturgie und Spannung lieferte er für Radio Bremen an diesem Sonntag die bessere Arbeit ab.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige