Ratgeber: Für wen sich das iPhone 5 lohnt

Publishing Am Mittwochabend um 19 Uhr deutscher Zeit stellt Apples CEO Tim Cook aller Voraussicht nach das neue iPhone 5 vor. Nicht nur iPhone-Fans stellen sich derzeit die Frage: Greife ich zu und verlängere meinen Vertrag? Schaffe ich mir das sechste Smartphone aus Cupertino eventuell ohne Vertrag an? Und lohnt sich der Kauf für mich überhaupt? MEEDIA skizziert kurz vor der Apple-Keynote sechs Typen von Smartphone-Besitzern und erklärt, für wen sich die Anschaffung des nächsten iPhones lohnen würde. Und für wen nicht.

Werbeanzeige

Besitzer eines iPhone 3GS: Auch wenn sich der Plastikbuckel über all die Jahre bewährt hat, sieht es ganz danach aus, als ob das iPhone 3GS bald in Rente geht. Zu schwach ist die Hardware, um modernen Ansprüchen zu genügen. Vom Update des mobilen Betriebssystems iOS auf Version 6 können Besitzer des alten Apple-Smartphones nur teilweise profitieren. Der Kauf eines iPhone 5 wäre in Sachen Schnelligkeit, Kameraqualität und Display ein großer Sprung nach vorne. Wer nicht so viel Geld ausgeben will, ist immer noch mit dem iPhone 4 gut beraten. Das dürfte nicht nur technisch, sondern auch preislich die Nachfolge antreten. Mit dem Launch des iPhone 4S ging ein Preisrutsch beim Vorgänger und dem 3GS einher. Ähnliches ist beim Verkaufsstart des iPhone 5 zu erwarten.

Besitzer eines iPhone 4: Das Smartphone ist rund zwei Jahre alt. In Smartphonekreisen ist das eine halbe Ewigkeit. Das iPhone 4 verfügt weder über die praktische Sprachassistentin Siri, noch über ausreichend Rechenleistung, um künftigen HD-Apps gerecht zu werden. Außerdem dürfte der Vertrag derer, die das Smartphone damals im Bundle bestellten, in Kürze auslaufen, und eine Verlängerung steht ins Haus. Glaubt man den Gerüchten, die von vielen veröffentlichten Bauteilen des nächsten Apple-Smartphones gestützt werden, so kommt das iPhone 5 mit einem vier Zoll großen Display, einer Gehäuserückseite aus Metall und einem verkleinerten Dock-Connector, den Apple sukzessive auch beim iPad und den iPods einführen soll. Sind Sie also noch im Besitz eines Modells der vierten iPhone-Generation, sprechen neben der Option den Vertrag mit einem neuen Smartphone zu verlängern auch die technischen Neuerungen für eine Neuanschaffung.

Besitzer eines iPhone 4S
: Das Smartphone ist rund ein Jahr alt. Die verbaute Kamera gehört immer noch zu den besten auf dem Markt, Hardware und Software laufen flüssig und mit Siri lässt sich genüsslich über den Sinn des Lebens diskutieren. Das nächste iPhone hat vor allem einen Vorteil: Es ist neuer. Das mag zunächst lächerlich klingen, dürfte aber vor allem für iPhone-Fans kaufentscheidend sein. Der Bildschirm ist aller Voraussicht nach größer und die verbaute Hardware schneller. Die Entscheidung, beim neuen Apple-Smartphone zuzuschlagen oder auf die nächste iPhone-Generation zu warten, ist dabei durchaus ein Luxusproblem. Will man weiterhin dabei zusehen, wie die Kollegen mit immer neuen Android-Smartphones mit Features wie NFC (unter anderem für mobiles Bezahlen zuständig) und LTE auftrumpfen und auf vergleichsweise großen Displays durchs Web surfen?

In diesem Fall dürfte vor allem die spekulierte LTE-Kompatibilät das wichtigste Kaufargument sein. Während sich Apple mit der Kompatibilität mit falschen Frequenzen im LTE-Chip des neuen iPads zumindest bei deutschen Nutzern blamierte, gilt ein Chipsatz für schnelles mobiles Internet als Pflichtausstattung für das iPhone 5.

Smartphone-Neulinge: Ja, es gibt sie noch. Menschen, die nach eigenen Angaben tatsächlich kein Smartphone brauchen. Lohnt sich für diese Gattung der Mobil-Verweigerer ein Smartphone? Vermutlich. Allerdings dürfte der Kauf in diesem Fall vom passenden Vertrag abhängen. Denn ohne Vertrag wird das iPhone auch weiterhin über 600 Euro kosten. Mit einem Zwei-Jahres-Vertrag liegt das Apple-Smartphone bei den großen Providern preislich bei rund 100 Euro.

Blackberry-Nutzer: Vor allem im Business-Bereich ist der Blackberry noch weit verbreitet. Wer weiterhin auf RIM setzt, dürfte allerdings ein Problem haben. Seit Jahren hinkt der der Konzern in Sachen Innovation hinterher. Versuche, den Smartphone-Markt noch einmal aufzumischen, scheiterten. Zusätzlich hatte das Unternehmen mit Ausfällen und Sicherheitsproblemen zu kämpfen. In den kommenden Monaten und Jahren dürfte sich die Situation noch verschärfen. Wer sein Smartphone künftig nicht nur zu Geschäftszwecken nutzen will, wäre demnach gut beraten zu wechseln. Wer allerdings nicht auf eine physische Tastatur verzichten will, dürfte künftig ein Problem haben. Das Samsung Note ist derzeit das einzige Smartphone auf dem Markt, das neben der reinen Touch-Funktionalität noch auf die Bedienung per Stift setzt. Darüber hinaus müssen Ex-Blackberry-Nutzer in den sauren Apfel beißen.
Unschlüssige ohne iPhone-Vorgeschichte: Besaßen Sie bislang kein iPhone, gestaltet sich die Entscheidung als recht schwierig. Überzeugte Android-Nutzer dürfte Apple auf Basis aktueller Gerüchte nur schwer zum Wechseln überzeugen. Nach jetztigem Kenntnisstand würde Apple lediglich gleichaufziehen mit Konkurrenzmodellen von Samsung, etwa dem Galaxy S3. Ob Apple-CEO Tim Cook heute ein iPhone-Feature präsentieren kann, das andere Smartphone nicht besitzen, ist noch unklar. Wer ein Smartphone mit NFC-Chip und großem Display bevorzugt, kommt derzeit mit dem Galaxy Nexus und dem Galaxy S3 auf seine Kosten.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige