Borowski-„Tatort“ schlägt „Prince of Persia“

Fernsehen Toller Erfolg für den unglaublich spannenden "Borowski"-Tatort im Ersten: Mit 7,53 Mio. Zuschauern erreichte er einen Marktanteil von 23,3% - der beste Wert für den Ermittler seit Mai 2009. Und: Selbst im jungen Publikum gewann der Krimi mit 2,38 Mio. 14- bis 49-Jährigen den Tag, schlug sogar die Free-TV-Premiere des Blockbusters "Prince of Persia". Bei Vox legte unterdessen der "X Factor" zu, kam zum ersten Mal in der aktuellen Staffel auf mehr als 10%. RTL hingegen war in der Prime Time überaus schwach.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

– Borowski holt besten Marktanteil seit Mai 2009
Die 23,3%, die der grandiose "Tatort" am Sonntagabend einfuhr, waren also der beste Marktanteil des Kieler Ermittlers seit mehr als drei Jahren. Und: Unter den 18 zuvor ausgestrahlten Fällen mit Borowski holten nur drei einen besseren Marktanteil: 2004, 2007 und 2009. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte der Krimi mit 2,38 Mio. Zuschauern 18,1% – das ist sogar der drittbeste Wert für den Ermittler und der beste seit März 2005. Im Gesamtpublikum schlug der Krimi die Nummer 2 der 20.15-Uhr-Wertung, ZDF-Film "Johanna und der Buschpilot" (5,03 Mio. / gute 15,6%) haushoch. "Günther Jauch" kam anschließend mit 4,10 Mio. Sehern noch auf 15,9%.

– "Prince of Persia" verliert gegen "Tatort", RTL-Film extrem mies
1,6 Mio. Leute hat der Blockbuster im Sommer 2009 in die deutschen Kinos gelockt, eine tolle Einschaltquote war also eigentlich sicher. Mit 1,98 Mio. 14- bis 49-Jährigen erreichte der Film zwar 15,6% und damit einen Marktanteil, der deutlich über den ProSieben-Normalwerten (11,6%) liegt, doch gegen den "Tatort" (2,38 Mio. / 18,1%) hatte er keine Chance. Miserabel lief es um 20.15 Uhr hingegen für RTL: "Batman Begins" interessierte diesmal nur noch 1,41 Mio. (11,4%). Er landete damit auch hinter den Sat.1-Serien: Für "Navy CIS" entschieden sich immerhin 1,57 Mio. (12,3%), für "Navy CIS: L.A." danach 1,45 Mio. (11,0%).

– "X Factor" springt über die 10%-Marke
Trotz des starken Filmangebots erkämpfte sich die Vox-Castingshow "X Factor" einen Achtungserfolg. Mit 1,37 Mio. jungen Zuschauern sprang sie auf 10,7% und damit zum ersten Mal in dieser Staffel über die 10%-Marke. RTL II kam mit "Das Leben des Brian" parallel dazu auf gute Werte von 0,89 Mio. und 6,9%, kabel eins mit "Klassenfahrt – geknutscht wird immer" nur auf 0,67 Mio. und 5,2%.

– Sommerwetter schadet Formel 1
Das Formel-1-Rennen in Monza war bei RTL mit 4,60 Mio. Fans (35,1%), bzw. 1,81 Mio. 14- bis 49-Jährigen (32,3%) wieder ein Hit. Zwar sahen den Italien-Grand-Prix im vergangenen Jahr noch 6,43 Mio., doch der Marktanteil war mit 38,9% gar nicht so viel höher als diesmal. Offenbar haben also viele der potenziellen Formel-1-Zuschauer lieber den Nachmittag in der Sonne verbracht, um die letzten Hochsommer-Temperaturen des Jahres zu genießen. Bei Sky sahen das Rennen 380.000 Leute (2,9%) – 40.000 mehr als 2011.

– Paralympics gehen blass zu Ende
Die Quoten der Londoner Paralympics einzuordnen, fällt etwas schwer. Zwar landeten die Live-Übertragungen fast immer unter der 10%-Marke – auch die Schlussfeier am Sonntagabend im ZDF mit 1,61 Mio. und 9,8%, doch andererseits übertrugen ARD und ZDF auch zum ersten Mal in diesem Ausmaß. Sollten die Sender auch zwischen den Paralympics ab und zu Behindertensport zeigen – und damit mehr Sportler in die Köpfe der TV-Zuschauer bringen, könnten in vier Jahren in Rio de Janeiro bessere Marktanteile drin sein.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige