Müde Quote für müden WM-Quali-Kick

Fernsehen Zugegeben, es ist ein Jammern auf hohem Niveau. Aber: Das erste WM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat keine ganz große Euphorie entfacht. 7,87 Mio. sahen das 3:0 gegen die Färöer - ein Marktanteil von 28,2%. Selbst die Freundschaftsspiele gegen Israel oder Argentinien hatten in diesem Jahr mehr als 30% geholt. Gewonnen hat das Match den Tag bei Jung und Alt natürlich dennoch - und ließ insbesondere den Privatsendern keine Chance.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

– Länderspiel siegt und beflügelt die "heute-show"
Mit 7,87 Mio. Fans hatte das Länderspiel – trotz schwächerer Zahlen als sonst – einen gigantischen Vorsprung auf die Konkurrenz. "Wer wird Millionär?" kam als schärfster Kontrahent auf 3 Mio. Seher weniger. Im jungen Publikum sahen 2,64 Mio. (26,0%) den Fußball im ZDF, auch hier gewann das Spiel haushoch. Ein Profiteur des Fußballabends war auch die "heute-show", die mit 2,16 Mio. Sehern (15,8%) und 790.000 14- bis 49-Jährigen (13,1%) die besten Marktanteile seit Oktober 2010. Auch damals beflügelte ein Fußballspiel die Show – das EM-Qualifkationsmatch gegen die Türkei. Die Bestwerte aus diesem Jahr liegen bei 12,2% und 10,1% und stammen aus dem Mai, vor einer Woche war die "heute-show" noch mit schwachen 7,5% und 5,7% aus der Sommerpause zurück gekehrt. Zufrieden kann auch Eurosport: Dort sahen die U21 bei ihrer EM-Quali am Vorabend 340.000 Fans (2,1%), darunter 50.000 14- bis 49-Jährige (1,0%).

– Die großen Privatsender bleiben unter dem Soll
RTL, ProSieben und Sat.1 hatten dem Fußball nicht viel entgegen zu setzen. Zwar liefen bei RTL neue Ausgaben der Shows "Wer wird Millionär?" und "Es kann nur e1nen geben", doch die blieben insbesondere im jungen Publikum erwartungsgemäß unter den Sender-Normalwerten. 1,47 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten "WWM" 15,0%, 1,20 Mio. "Es kann nur e1nen geben" 14,9%. Das Jauch-Quiz war im Gesamtpublikum aber deutlich erfolgreicher – mit immerhin 4,84 Mio. Sehern und 17,5%. Sat.1 kam bei den 14- bis 49-Jährigen mit "The Women" und "Das Schweigen der Lämmer" unterdessen nur auf 9,2% und 8,6%, ProSieben mit "Déjà Vu" und "Spartacus" sogar nur auf 7,3% und 8,5%. Zufriedener können ARD und RTL II sein: "Superman Returns" hievte RTL II im jungen Publikum auf 7,6%, "Haltet die Welt an" Das Erste parallel dazu auf 7,8% und im Gesamtpublikum mit 3,66 Mio. auf 13,0%.

– MTV Video Music Awards bei Viva kein großer Hit
Früher waren sie auch in Deutschland eins der großen popkulturellen Ereignisse des Jahres. Doch nachdem sie schon in den USA deutlich unter den Quoten der Vorjahre blieben, war die Aufzeichnung in der Viva-Prime-Time am Freitag auch kein Erfolg: Nur 80.000 (0,3%) sahen die Show insgesamt, darunter 60.000 14- bis 49-Jährige (0,6%). In beiden Zuschauergruppen blieb sie damit unter dem 12-Monats-Durchschnitt von Viva (0,5% / 1,0%). Zum Vergleich: 2009 hatten die VMAs in der MTV-Prime-Time noch 220.000 Leute interessiert, 2010 noch 110.000 und 2011 bei Viva noch 90.000. Die VMA verlieren in Deutschland ihren Glanz.

– Sport1: Doku-Soaps blass, Boxen katastrophal
Auch der neue Freitagabend konnte bei Sport1 keine Massen von Männern mobilisieren. Zwar hatte es der Sender natürlich schon wegen des Fußballs schwer, doch die jeweils 70.000 14- bis 49-Jährigen (0,7%) für "Richard Hammond’s Crash Course" und die "World’s Toughest Trucker" sind trotz dieser Voraussetzungen nur blasse Werte. Richtig schlecht lief es für den Sender mit dem Boxabend ab 22.15 Uhr: Ganze 10.000 14- bis 49-Jährige (0,2%) waren noch dabei.

– WDR punktet im jungen Publikum mit neuer Jürgen-Becker-Reihe
Dass trotz Fußball auch ordentliche Zahlen erreicht werden konnten, zeigte u.a. das WDR Fernsehen mit der neuen Reihe "Becker, der Entdecker". Kabarettist Jürgen Becker lockte 500.000 Interessierte (1,7%) mit auf seine Reise durch NRW, darunter 130.000 14- bis 49-Jährige (1,2%). Insbesondere im jungen Publikum ist das eine gute Leistung. Insgesamt waren das stärkste Prime-Time-Programm der Dritten aber die "Melodien der Berge" im Bayerischen Fernsehen – mit 920.000 Zuschauern und starken 3,3%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige