Tool zeigt den gläsernen Facebook-Nutzer

Publishing Bin ich für Facebook nur einer von über 900 Millionen? Und was heißt das für meine Daten? Was wissen die Betreiber des Social Networks eigentlich über mich? Und wie strukturiert sind diese Daten? Falls Sie sich jemals diese Frage gestellt haben, sollten Sie die semantische Suchmaschine Wolfram-Alpha aufsuchen. Sie wissen schon: der Google-Konkurrent, der Antworten gibt anstatt Listen zu präsentieren. Der Dienst trägt verfügbare Facebook-Daten anschaulich zusammen. Das ist schön und erschreckend zugleich.

Werbeanzeige

Alles, was Sie dafür tun müssen, ist die Wolfram-Alpha-Webseite aufzurufen und über die Eingabe des Suchbegriffs “Facebook Report” die Analyse-App aufzurufen. Diese muss sich mit dem eigenen Facebook-Profil verbinden. Daraufhin analysiert das Web-Tool Ihre Statuseinträge, Freundeslisten, Aktivitäten und Fotos. Kurzum: Aus den verfügbaren Daten wird ein umfassendes Chart Ihres Lebens auf Facebook generiert.

Davon sind einige Informationen nützlich. Etwa die Verteilung Ihrer Facebook-Aktivitäten. Und ein Überblick über die engagiersten “Liker” und Kommentatoren unter Ihren Beiträgen. Oder wer von Ihren Freunden demnächst Geburtstag hat.

Einige Infos sind trivial. Wie ein Überblick über das Alter der Facebook-Kontakte, die Nutzer, mit denen Sie sich die meisten Freunde teilen und die Wohnorte Ihrer Freunde. Oder die durchschnittliche Länge einer Statusmeldung.

Andere Informationen treiben einem eher die Sorgenfalten auf die Stirn. Denn natürlich lässt sich das Analyse-Tool auch auf Facebook-Freunde anwenden. Deren verfügbare Daten lassen sich zwar auch manuell abrufen, allerdings durchleuchtet Wolfram-Alpha andere Nutzer ebenso schnell und unkompliziert wie Ihr eigenes Profil.

“Wolfram-Alpha weiß alles über Datenbanken”, erklärt Stephen Wolfram im Suchmaschinen-Blog. "Jetzt kann es mehr über Dich wissen und die Analysemöglichkeiten für ein persönliches Profil nutzen." Der Suchmaschinen-Gründer ist sich sicher: "Eines Tages wird so ziemlich jeder alle möglichen Arten von Analysen über sich selbst durchführen." Bedenken, dass Nutzer das Tool auch dafür nutzen könnten, um andere zu stalken, scheint der Wissenschaftler nicht zu haben.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige