Tolles „Wer wird Millionär?“-Comeback

Fernsehen Es scheint, als hätten die Deutschen im Sommer Günther Jauchs Quizshow vermisst: 6,20 Mio. sahen am Freitagabend die erste Folge nach der Pause - ein grandioser Marktanteil von 22,0%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann "WWM" den Tag: mit 2,06 Mio. und 20,0%. "Es kann nur e1nen geben" kehrte hingegen nicht so stark zurück: 16,1% sind im jungen Publikum zu wenig. Und auch die "heute-show" konnte nach ihrer langen Pause noch nicht wieder mit guten Quoten überzeugen.

Werbeanzeige

Willkommen am fünften Tag unserer neuen TV-Markt-Analyse – hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

– "Wer wird Millionär?" stark, "Es kann nur e1nen geben" nicht
Wie erfolgreich das RTL-Quiz am Freitag war, zeigt der Blick auf die Zahlen der jüngeren Vergangenheit: 20% und mehr in beiden wichtigen Zuschauergruppen erreichte die Show abseits von Promi-Specials in diesem Jahr nur einmal: bei der 1.000 Folge, die am 3. Februar gefeiert wurde. Oliver Geissens "Es kann nur e1nen geben" profitierte hingegen nur wenig von der starken Vorlage, kam im Gesamtpublikum mit 2,92 Mio. zwar auf ordentliche 14,5%, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,33 Mio. aber nur auf unbefriedigende 16,1%.

– Sat.1 gewinnt Spielfilm-Duell gegen ProSieben, "Spartacus" bricht ein
Das Bruder-Duell um den stärksten Spielfilm gewann am Freitagabend Sat.1: 1,18 Mio. 14- bis 49-Jährige (ordentliche 11,5%) entschieden sich für "Haben Sie das von den Morgans gehört?", nur 1,00 Mio. (schwache 9,7%) für "Die Legende von Beowulf" bei ProSieben. Die ProSieben-Serie "Spartacus: Vengeance" lief diesmal sogar richtig desaströs: Nur noch 0,58 Mio. interessierten sich für sie – miserable 7,4%. Auch Sat.1 blieb zu später Stunde unter dem Soll: "Sex and the City – Der Film" lief bei 0,57 Mio. (9,4%).

– Paralympics und UEFA-Supercup mit schwachen Zahlen
Der Sport interessierte am Freitag nur wenige TV-Zuschauer. Die Paralympics, die Das Erste lobenswerterweise sogar am Vorabend zeigt, kamen auf diesem prominenten Sendeplatz auf 1,40 Mio. Zuschauer und nur 7,7%. Am Morgen ab 10.35 Uhr gab es 0,73 Mio. Seher und 10,6%, am späten Abend ab 23.35 Uhr 1,17 Mio. und 10,5%. Der Durchschnittsmarktanteil des Senders lag in den vergangenen 12 Monaten bei 12,3%. Auch das ZDF blieb unter dem Normalniveau: Der haushohe UEFA-Supercup-Sieg von Atletico Madrid gegen den FC Chelsea sahen in der Prime Time nur 1,94 Mio. Fußballfans – miese 7,0%.

– "heute-show" kommt noch nicht an die Topzahlen aus dem Frühjahr heran
Als sich die grandiose "heute-show" des ZDF am 1. Juni in die viel zu lange Sommerpause verabschiedete, war sie endlich auch bei den Quoten ein richtiger Erfolg geworden. 2,94 Mio. sahen die letzte Ausgabe vor der Pause – sehr ordentliche 12,3%. Vor allem im jungen Publikum überzeugte die Sendung – mit zuletzt 0,98 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 9,9%. Normal sind für das ZDF hier 6,8%. Der späte Sendetermin nach dem schwachen Fußballspiel hat der Show aber offenbar geschadet, die erste Folge der neuen Staffel kam am Freitag nur auf Werte von 1,36 Mio. (7,5%), bzw. 0,43 Mio. (5,7%).

– Zweites ZDF_neo-"TVLab" endet vor kleinem Publikum
Die siebte und letzte Sendung der zweiten "TVLab"-Staffel überzeugte quotenmäßig nicht wirklich: Nur 50.000 sahen um 22.30 Uhr das Quiz "Wahr oder was?", darunter 30.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen mit 0,2% und 0,4% unter dem ZDF_neo-Soll. Während der Abstimungswettbewerb erst am Samstag zu Ende geht, hatte nach Zuschauerzahlen damit das Format "Beef Brothers" die Nase vorn, das am Dienstag immerhin 90.000 Seher einsammelte. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann "Sieh’s mal wie ein Promi" mit 60.000. "Deutsches Fleisch", die Sendung, die auf der TVLab-Website seit Start der Abstimmung vorn liegt, hatte interessanterweise die wenigsten Zuschauer der sieben Formate: ganze 10.000, darunter weniger als 5.000 14- bis 49-Jährige.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen finden Sie wie immer hier.

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige