Facebook: England zieht blank für Harry

Publishing Für Internet-Verhältnisse entwickelte sich der Hype um die Nacktfotos von Prinz Harry geradezu in Zeitlupe. Mitte vergangener Woche weigerte sich die britische Presse noch, die Bilder zu drucken, jetzt erst erreicht das Thema seinen vorläufigen Höhepunkt. So hat die Facebook-Gruppe "Unterstützt Prinz Harry mit einem nackten Gruß!" mittlerweile über 13.000 Mitglieder. Zudem hat sich jetzt auch die deutsche InTouch dazu entschlossen, die Fotos zu drucken und nach eigenen Angaben „exklusiv“ für Deutschland gekauft.

Werbeanzeige

Über den Preis, den die Hamburger für die Fotos gezahlt haben, will der Verlag keine Angaben machen. Der Grund ist allerdings logisch. Chefredakteur Tim Affeld verspicht sich eine kräftige Auflagensteigerung. „Kein Thema hat in den letzten Tagen für soviel Aufregung gesorgt wie Prinz Harrys Strip-Party. Da war es für uns klar, dass InTouch unbedingt die Fotos zeigen muss, die diesen Skandal ausgelöst haben", erklärt er gegenüber Kress.de.

Im Gegensatz zu vielen Promi-Skandalen bei denen die Print-Presse mit seinen exklusiven Fotos und berichten wie ein Beschleuniger wirkt, ist die Harry-Geschichte viel eher eine Facebook-Geschichte. Denn das Social Network ist der Ausgangspunkt. Ein Freund des Windsors hatte die Bilder, die aus einem Strip-Billard-Spiel in Las Vegas resultieren auf seiner Facebook-Seite hochgeladen.

Auch die direkten Konsequenzen, die der Dritte in der britischen Thronfolge zog, betreffen überwiegend das Network: Er löschte sein privates Profil, dabei war er seit über vier Jahren bei Facebook aktiv. Er trat allerdings nicht mit seinem Klarnamen, sondern unter dem Pseudonym "Spike Wells" auf. Laut Mashable lag die Anzahl seiner Freunde zuletzt bei über 400.

Ein Spaßvogel hat jedoch für Spike Wells bereits ein neues Facebook-Profil angelegt. Höhepunkt der Fake-Seite ist das Titelbild. Es zeigt ein Familienporträt der englischen Königsfamilie. Anstatt des Original-Harrys ist das Nackt-Bild in das Foto montiert.

Mit dieser Aktion dürfte er auch die Mitglieder der "Unterstützt Prinz Harry mit einem nackten Gruß!"-Gruppe bestens unterhalten haben. Die Harry-Fans posten innerhalb der Gruppe fleißig Bilder von sich, die die Pose des Prinzen nachstellen. Harry ist auf den besagten Bildern zu sehen, wie er Nackt dasteht. Einzig seine Genitalien verdeckt er mit seinen Händen.

 
Diese Pose verleitet die Sun bereits zu der wunderbaren Schlagzeile „Harry grabs the cown jewels“ (engl.: "Harry greift nach den Kronjuwelen"). Zu diesem Zeitpunkt hatten die britischen Boulevard-Medien noch Skrupel, die Originalbilder zu drucken. Weil allerdings jeder die Fotos bereits im Web sehen konnte, brachte die Sun sie dann doch. Ein Schritt, der in England noch immer umstritten ist.

So kam eine Umfrage der Sunday Times zu dem Ergebnis, dass 61 Prozent der Briten die Veröffentlichung der Fotos durch das Murdoch-Blatt verurteilen. 68 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass es akzeptabel sei, wenn Harry sich als junger, alleinstehender Mann bei einer privaten Urlaubsreise amüsiere.

Das klingt fast so, als ob die Party-Bilder in Wahrheit keinen großen Imageschaden beim kleinen Prinzen anrichten würden.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige