„Desperate Housewives“-Marathon floppt total

Fernsehen Eigentlich eine gute Idee: Eine Woche vor Start der allerletzten Episoden zeigte ProSieben fünf vom Publikum gewählte Folgen der Erfolgsserie "Desperate Housewives". Die waren allerdings überhaupt kein Erfolg, blieben allesamt im jungen Publikum unter der Mio.-Marke, unter dem 10%-Marktanteil und außerhalb der Tages-Top-Ten. Auch der Fußball mit dem VfB Stuttgart konnte bei kabel eins nicht so recht überzeugen, die Tagessiege gingen im Gesamtpublikum an den ZDF-Film und bei 14-49 an "GZSZ".

Werbeanzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

Nicht nur der erste, sondern auch die Plätze 2 bis 6 gingen am Mittwoch an RTL. Doch auch diesmal lief es in der Prime Time teilweise nicht sehr zufriedenstellend. Nachdem "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit 1,63 Mio. jungen Zuschauern noch 20,9% erkämpfte, rutschte "Alexa – Ich kämpfe gegen ihre Kilos" mit 1,47 Mio. auf 15,3% und damit klar unter den Sender-12-Monats-Durchschnitt (17,0%) herab. Für den "RTL-Ferienreporter" ging es im Anschluss noch weiter hinunter – auf 15,1%. Mit 1,56 Mio. belegt er dennoch Platz 2 in den Tages-Charts. "stern TV" war ab 22.15 Uhr hingegen wieder ein Erfolg – mit 1,40 Mio. und 19,8%. Die fünf "Desperate Housewives"-Folgen machten ihren Sender ProSieben wie erwähnt erst recht nicht glücklich: Im schwachen Korridor zwischen 8,2% und 9,3% landeten sie, die meisten Zuschauer erreichte die 21.15-Uhr-Episode mit 0,92 Mio.

Einen Tick erfolgreicher war der parallele Sat.1-Film "Wen in Rome – Fünf Männer sind vier zuviel". Auch er erreichte mit 0,96 Mio. und 9,6% aber weder die Mio.-Marke, noch die 10%-Marke. Noch weit dahinter kamen die Prime-Time-Filme von ARD und ZDF ins Ziel: "Riskante Patienten" wollten im Ersten ganze 0,55 Mio. (5,5%) sehen, "Vater aus heiterem Himmel" im ZDF gar nur 0,48 Mio. (4,8%). Stärkstes öffentlich-rechtliches Programm war am Mittwoch die 20-Uhr-"Tagesschau", die im Ersten auf ordentliche 0,70 Mio. und 8,3% kam.

Vor sämtliche Sendungen von ProSieben, Sat.1, ARD und ZDF schob sich das stärkste Programm der zweiten Privat-TV-Liga, Vox-Serie "Rizzoli & Isles": Mit genau 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährigen und glänzenden 10,2% sprang sie bis auf Platz 7 der Tages-Charts, musste sich nur dem RTL-Sextett geschlagen geben. "The Closer" erreichte im Anschluss noch 0,96 Mio. und 9,3%, "Crossing Jordan" 0,77 Mio. und 9,6%. Bei RTL II überzeugte "Berlin – Tag & Nacht" wieder mit 0,93 Mio. und 13,4%, um 20.15 Uhr ging es für "Der Traummann – Liebe ohne Grenzen" auf nicht so schöne 0,55 Mio. und 5,7% herab. Und bei kabel eins blieb die Europa-League-Quali des VfB Stuttgart am Vorabend bei schwachen 4,8% und 5,9% hängen, bevor der Klassiker "Kuck‘ mal, wer da spricht" um 20.15 Uhr auf starke Zahlen von 0,86 Mio. und 8,6% sprang. Stärkstes Programm abseits der großen acht Sender: DMAX-Doku-Soap "Auction Hunters – Zwei Asse machen Kasse" mit 0,29 Mio. und 2,9%.

Die Analyse zum Gesamtpublikum lesen Sie in Kürze an dieser Stelle.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige