ARD führt „Waldis Club“ ohne Hartmann fort

Fernsehen Der "Sportschau-Club" soll künftig stets vom jeweiligen Spielort der Nationalmannschaft aus gesendet werden. "Waldis Club" wurde unabhängig vom Spielort aus dem Bayrischen Bahnhof in Leipzig gesendet. Die vom Bayrischen Rundfunk verantwortete neue Sendung soll jeweils 30 Minuten lang sein und von 23:30 Uhr bis 24 Uhr laufen. Geplant sind zunächst drei Ausgaben. Die erste Folge soll Matthias […]

Werbeanzeige

Der "Sportschau-Club" soll künftig stets vom jeweiligen Spielort der Nationalmannschaft aus gesendet werden. "Waldis Club" wurde unabhängig vom Spielort aus dem Bayrischen Bahnhof in Leipzig gesendet. Die vom Bayrischen Rundfunk verantwortete neue Sendung soll jeweils 30 Minuten lang sein und von 23:30 Uhr bis 24 Uhr laufen. Geplant sind zunächst drei Ausgaben.
Die erste Folge soll Matthias Opdenhövel am 11. September nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich moderieren. Auf ihn folgenGerhard Delling und Reinhold Beckmann am 16. Oktober beziehungsweise 14. November. Wie bereits bei "Waldis Club" will man das Länderspiel allgemein in lockerer Runde kommentieren. Eingeplant sind Gäste aus Sport und Unterhaltung.
ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky freut sich auf das neue Talkformat: "Der Abschied von ‚Waldis Club‘ kam auch für uns überraschend. Wir sind deshalb sehr zufrieden, dass wir unseren Zuschauern im Jahr 2012 diese spannende Alternative bieten und damit die Tradition einer interessanten und unterhaltsamen Gesprächsrunde im Anschluss an unsere Fußball-Länderspiel-Übertragungen fortsetzen können."
"Waldis Club" war nach der Fußball-EM eingestellt worden, weil sich die ARD und der Moderator nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnten. Die ARD hatte einen Vertrag über ein weiteres Jahr angeboten. Waldemar Hartmann forderte eine längere Vertragslaufzeit.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige