„Sport-Bild-Feeling am Sonntagabend“

Publishing Dass die neue Sport Bild Plus ein Angriff auf den Kicker ist, dementieren die Macher. Nicht aber den Umstand, dass es sich bei der App um ein neues Format im deutsche Sportjournalismus bislang handelt. Wie Chefredakteur Matthias Brügelmann gegenüber MEEDIA erklärt, sind die Hamburger nun „die Ersten, die das Sportwochenende mit einem abgeschlossenen Produkt zumachen.“ Dazu hat die Redaktion ein App-Konzept entwickelt, das auf Hintergründe und Meinung und nicht auf Spielberichte setzt.

Werbeanzeige

Wichtigstes Marketing-Instrument für die Sport Bild Plus wird der Preis sein. Denn die aktuelle iPad-Ausgabe gibt es bereits für 79 Cent.
Zwei Hauptgründe nennt Brügelmann für die Entwicklung der neuen App: „Am Wochenende ist sporttechnisch immer am meisten los. Nur logisch, dass bei den meisten das Lesebedürfnis rund um das Wochenende auch am höchsten ist.“ Davon profitierten bislang jedoch vor allem die Tageszeitungen und der Kicker. „Wir als Sport Bild hatten durch unsere Erscheinungsweise mit dem Wochenende bislang nichts zu tun. Zudem liegt unser Redaktionsschluss in der Nacht von Sonntag auf Montag“, so Brügelmann weiter. „Das hat zur Folge, dass wir immer wieder auf Geschichten sitzen, bei denen wir uns fragen: Halten die überhaupt bis Mittwoch exklusiv?“
Diese Zeiten scheinen ab den kommenden Wochenende vorbei: „Wenn wir jetzt auf einer ganz heißen Story sitzen, können wir immer sagen: die geht gleich am Sonntagabend in der App mit.“
„Der Leser soll sein Sport-Bild-Feeling bekommen und keine Tageszeitung, die schon am Sonntagabend erscheint.“ Dazu will die Redaktion das vorhandene Nachrichten-Material filtern und nur „die wirklich wichtigen Aufreger“ bringen. Motto: „Wenige Geschichten, aber mit einer hohen Einschaltquote.“
Konkret bedeutet dies, dass die Hamburger nicht zu jedem Verein eine Geschichte pro Ausgabe produzieren. „Wir sind nicht in allen Stadien vertreten. Unsere Redaktion ist darauf gar nicht eingestellt“, so der Chefredakteur. Ein solches Konzept würde wohl auch tatsächlich eine komplette Neuausrichtung von Sport Bild bedeuten. "Wir sehen Sport Bild Plus als Ergänzung. Das Flaggschiff bleibt das Heft am Mittwoch.“
Damit verbunden ist auch eine Absage an die Deutung, dass die App den Kicker frontal angreifen wolle. "Wir verabschieden uns mit Sport Bild Plus ganz bewusst von der Sport-Grundversorgung", sagt Brügelmann. "Stattdessen erklären wir, wie die Story weitergeht, analysieren, kommentieren."
Auch wenn der Blattmacher bei der Rivalität mit dem Kicker bewusst in die Defensive geht und lediglich auf kontrollierte Offensive setzt, könnte der Angriff der Hamburger nicht spurlos am Nürnberger-Rivalen vorbei gegangen zu sein. Der vermeintliche Digital-Konter des Kickers sieht so aus, dass der Olympia-Verlag zum Start der Bundesliga-Saison sein Sport-Magazin in einer aufgehübschten Version auf das iPad bringt. Die Montags- und Donnerstags-Ausgaben erscheinen jeweils am Vorabend kurz nach Redaktionsschluss. Die Montags-Ausgabe kostet dann 2,39 Euro. Am Donnerstag werden 1,59 Euro fällig.
Diese kleinen Digital-Offensive hätte der Kicker allerdings möglicherweise auch ohne die neue Wochenend-Konkurrenz der Sport Bild gefahren. Der Saisonstart ist einfach der ideale Startpunkt für neue publizistische Sport-Produkte. Spannend wird es sein zu beobachten, wie der Kicker und die restliche Sportpresse, die sich es sich in den aktuellen Veröffentlichungszyklen ganz bequem eingerichtet haben, reagieren, sollte die Sport Bild mit ihrem digitalen und meinungsstarken Sonntags-Quickie Erfolg haben.
Die iPad-App Sport Bild Plus erscheint am kommenden Sonntag zum ersten Mal.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige