Werbemarkt: Stern verliert den ersten Platz

Publishing Unschöne Entwicklung beim Wochenmagazin stern: Mit einem Minus von mittlerweile 10,5% gegenüber dem Vorjahr hat die Zeitschrift den ersten Platz im Nielsen-Bruttowerbeumsatz-Ranking an die Bild am Sonntag verloren. Mit 69,22 Mio. Euro liegt sie 1,32 Mio. hinter der BamS, die allerdings ebenfalls zu den großen Verlierern gehört. Deutlich nach unten ging es zudem für TV Movie, Für Sie und Brigitte, größte Aufsteiger des Rankings bleiben der Focus, sowie die TV-Supplements rtv und prisma.

Werbeanzeige

Dass der Monat Juli kein guter Monat für die Publikumszeitschriften war, zeigten schon die Medien-übergreifenden Nielsen-Zahlen, die am Freitag veröffentlicht wurden. Während die Magazine im Gesamtjahr nun 4,1% unter dem Brutto-Werbeumsatz von 2011 liegen, lagen sie allein im Juli satte 8,8% unter dem Juli 2011. Auch der Blick auf die 50 umsatzstärksten Titel bestätigt diesen Trend: Lagen nach Ablauf des Junis noch 17 Top-50-Magazine über dem Vorjahr, sind es nun nur noch 15. Und auch bei den 35 Verlierern sieht es fast ausnahmslos schlechter aus als noch vor einem Monat.

So verlor der stern in den ersten sieben Monaten beispielsweise 10,5% gegenüber 2011, nach dem Juni betrug das Minus noch 9,6%. Der stern ist allerdings nicht der einzige Top-50-Titel mit einem zweistelligen Rückgang, ganze 13 Publikmuszeitschriften büßten 10% und mehr ein. Sogar bei einem Minus von mehr als 20% landete die Für Sie, die damit der größte prozentuale Absteiger in der gesamten Top 50 ist. Um mehr als 10% zulegen konnten auf den ersten 25 Plätzen der Nielsen-Tabelle der Focus und rtv.

Ganz vorn findet sich nun erstmals seit Januar die Bild am Sonntag. Dank eines etwas geringeren Umsatz-Verlustes zog sie am stern vorbei. Wegen der großen Verluste rückt von hinten zudem Der Spiegel immer näher. Zwar war auch er im Juli schwächer als in den ersten sechs Monaten des Jahres, doch mit einem Minus von 1,35 Mio. bzw. 2,0% kommt das Magazin noch relativ glimpflich davon.

Auf den Rängen 26 bis 50 heißen die größten Aufsteiger prozentual gesehen Grazia und prisma. Das Frauenmagazin verbesserte sich um 27,5%, das TV-Supplement um 20,6%. Ebenfalls mehr als 10% zulegen konnten das Zeitmagazin, die Ost-Ausgabe von prisma und Geo. Größte Verlierer sind hingegen Petra, Eltern und die Computer Bild.

Nach absoluten Zahlen sortiert ist der stern der größte Absteiger der Monate Januar bis Juli: Um 8,08 Mio. Euro liegt er unter dem Brutto-Umsatz 2011. Dahinter folgen die Bild am Sonntag, TV Movie, Für Sie und Brigitte.

Größter Gewinner des bisherigen Jahres bleibt hingegen erstaunlicherweise der Focus. Im Juli wuchs das Gesamtjahres-Plus des Burda-Magazins sogar weiter an: von 10,0% auf 10,3%. rtv West, prisma West und Grazia folgen auf den weiteren Rängen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige