„Zwei Sekunden für das perfekte Bild“

Fernsehen Jeden Tag wird bei den Olympischen Spielen Geschichte geschrieben. Hunderte Fotografen sind vor Ort und dokumentieren die Momenten, wenn Athleten über sich hinauswachsen. MEEDIA zeigt in Kooperation mit Getty Images während des Wettbewerbs jeden Tag ein Bild und seine Geschichte - und lässt dabei den Macher zu Wort kommen. Dieses Mal erklärt Fotograf Michael Steele, warum der Weltklasse-Sprinter Usain Bolt für ihn immer noch "der Boss" ist.

Werbeanzeige

Der Moment nach dem Zieleinlauf: Usain Bolt hat es der Welt gezeigt / Copyright: Getty Images

"Beim 100-Meter-Finale wartet man oft darauf, dass etwas passiert", beschreibt Getty-Fotograf Michael Steele die besondere Spannung vor dem Wettkampf. "Wenn das Rennen knapp verläuft, müssen wir als Fotograf die Aufnahme vom Zieleinlauf haben – wenn die Läufer ihre Köpfe nach vorne strecken, um zu verdeutlichen, wie eng die Entscheidung doch war."

Beim 100-Meter-Lauf in London hatte Steele zwei Sekunden Zeit für den perfekten Schuss – bei einem Rennen, das knapp zehn Sekunden dauert und die Läufer erst bei 80 Metern in Schussfeld des Fotografen kommen. "Ich arbeitete mit meiner eigenen Kamera und einer 70-200mm-Linse. Als die Athleten am Ziel einliefen, zoomte ich heraus", erklärt Steel weiter. "Ich war mir nicht hundertprozentig sicher, ob Bolt gewonnen hat. Aber ich mag die Aufnahme, weil sie einmal mehr zeigt, dass er immer noch der Boss ist."

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige